SENDETERMIN Mo., 30.08.21 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Mehr Bewegung im Alltag

mit Stephan Geisler, Sportwissenschaftler, Professor für Fitness und Gesundheit

PlayProf. Stephan Geisler, Sportwissenschaftler
Service: Mehr Bewegung im Alltag | Video verfügbar bis 30.08.2022 | Bild: WDR

Für die Gesundheit zählt jede Bewegung. Das ist das Fazit der Weltgesundheitsorganisation WHO. Einer von vier Erwachsenen und vier von fünf Jugendlichen bewegen sich nach WHO-Angaben nicht ausreichend. Mehr als fünf Millionen Todesfälle ließen sich jedes Jahr vermeiden, wenn sich alle Menschen auf der Welt mehr bewegen würden. Die Gesundheitsorganisation hat daher neue Aktivitätsempfehlungen herausgegeben.

Empfehlungen der WHO: Erwachsene

Die WHO empfiehlt allen Erwachsenen bis 64 Jahren, auch Menschen mit chronischer Erkrankung oder Behinderung, mindestens 150 bis 300 Minuten pro Woche aktiv zu sein. Zusätzlich wird an zwei oder mehr Tagen in der Woche ein moderates Krafttraining empfohlen, das alle wichtigen Muskelgruppen anspricht.

Menschen ab dem 65. Lebensjahr werden mindestens drei Tagen in der Woche Aktivitäten empfohlen die Gleichgewicht, Koordination und Muskelkraft stärken. Körperlich aktiv zu sein, sei entscheidend für die Gesundheit und Wohlbefinden.

Empfehlungen der WHO: Kinder und Jugendliche

Für Kinder und Jugendliche von 5 bis 17 Jahren empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation mindestens 60 Minuten Aktivitäten am Tag in moderater bis hoher Intensität. An drei Tagen in der Woche sollten sie so richtig ins Schwitzen kommen, um Muskeln und Knochen zu stärken. Für Kinder sind dies oft spielerische Übungen mit dem eigenen Körpergewicht.

Unter Aufsicht können Kinder aber auch schon mit Gewichten trainieren. Darüber hinaus weist die WHO ausdrücklich darauf hin, wie wichtig es ist, die im Sitzen verbrachte Zeit (speziell am Smartphone oder Computer) für Kinder und Jugendliche zu begrenzen. Grundsätzlich ist die im Sitzen verbrachte Zeit, der WHO zufolge, eines der größten gesundheitlichen Risiken und sollte so weit wie möglich reduziert, oder durch ausreichende Aktivität ausgeglichen werden.

Praktische Übungen für den Alltag

  • Meiden Sie Aufzüge und Rolltreppen. Versuchen Sie sich im Alltag auf die „kleinen Bewegungen“ zu fokussieren. Jede Treppe zählt!
  • Machen Sie leichtes Ausdauertraining: Gehen Sie entweder dreimal pro Woche für ca. eine Stunde spazieren oder zweimal pro Woche für ca. 45 Minuten etwas zügiger Joggen. Ihr Herz-Kreislauf-System wird es Ihnen danken.
  • Stärken Sie Ihren Körper durch Krafttraining. Ob Sie mit dem eigenen Körpergewicht, mit Gummibändern, Hanteln oder Geräten arbeiten, ist dabei sekundär. Zwei- bis dreimal pro Woche sollte es aber sein.
  • Machen Sie jeden Tag ein paar Kniebeugen und den sogenannten Einbein-Stand. Dazu stellen Sie sich für 20 bis 30 Sekunden auf ein Bein und halten dies leicht gebeugt. Dies schult das Gleichgewicht und Koordination. Anschließend machen Sie 10 bis 15 Kniebeugen (nur soweit runter, wie es Ihnen bequem möglich ist) und wiederholen dies täglich. Kraft und Koordination schützen vor Stürzen im Alter.
  • Suchen Sie sich Rat beim Experten. Fitnessstudios sind ein geeigneter Ort, um sowohl Kraft- als auch Ausdauer-Training zu betreiben. Hier werden Sie von Experten angeleitet und vor "falschen Bewegungen" behütet. Im Zweifel fragen Sie zusätzlich Ihren Arzt oder Therapeuten.

Weitere Informationen

SR: Outdoor Fitness für Kinder
https://www.ardmediathek.de/video/aktueller-bericht/outdoor-fitness-fuer-kinder/sr-fernsehen/Y3JpZDovL3NyLW9ubGluZS5kZS9BQl8xMDMxMjM/

Fit bleiben ohne Fitnessstudio
https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/service/service-fit-bleiben-ohne-fitnessstudio100.html

WDR Servicezeit: Corona – Fitness-Übungen für Zuhause (25.03.20)
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/servicezeit/

• Sportwissenschaftler Stephan Geisler
https://www.youtube.com/user/DerFitnessprofessor

Stand: 02.09.2021 13:00 Uhr