SENDETERMIN Fr, 12.07.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Der Weg in den Urlaub

mit Kay P. Rodegra, Rechtsanwalt

PlayPaar vor Tafel am Flughafen
Service: Der Weg in den Urlaub | Video verfügbar bis 12.07.2020 | Bild: WDR

Millionen Urlauber brechen in diesen Tagen und den nächsten Wochen in die Ferien auf – mit dem Flieger, der Bahn oder mit dem Auto. Doch leider kann es auf dem Weg in den Urlaub zu Problemen kommen.

Ausweis und Visum

Für die Mitnahme gültiger Reisedokumente ist jeder Urlauber selbst verantwortlich. Wer seine Reise individuell gebucht hat, muss selbst Informationen darüber einholen, welche Einreisebestimmungen im Reiseland gelten.

Bei einer Pauschalreise hat der Reiseveranstalter eine umfangreiche Informationspflicht und muss den Reisekunden über Einreise- und Impfbestimmungen des Reiselandes informieren.

Großeltern die allein mit den Enkeln verreisen, sollten unbedingt eine Einverständniserklärung der Eltern (möglichst auch eine Übersetzung auf Englisch bzw. der Landessprache des Ziellandes) mitnehmen.

Flugproblem

Zu den Pflichten des Urlaubers gehört es, rechtzeitig zum Einchecken am Flughafen zu erscheinen. Die Zeitvorgaben der Fluggesellschaft und Reiseveranstalter sind unbedingt einzuhalten.
Wichtig ist es auch, sich vorher genau über die Gepäckbestimmungen der Fluggesellschaft zu informieren, um nicht mit einem zu schweren Koffer am Check-In zu erscheinen.

Kommt es beim Abflug zu einer größeren Flugverspätung, greifen die EU-Fluggastrechte, und die Airline muss Betreuungsleistungen (z.B. kostenfreie Verpflegung, ggf. auch ein Hotel) zur Verfügung stellen. Die Fluggesellschaft muss im Fall einer Annullierung, Überbuchung oder einer großen Verspätung über die EU-Fluggastrechte informieren.

Zug zum Fughafen

Bahnfahrt zum Flughafen

Viele Urlauber fahren mit der Bahn zum Flughafen. Aber Vorsicht: Nie auf die Pünktlichkeit der Züge vertrauen, sondern genügend Zeit einplanen. Die Bahn haftet nicht für einen verpassten Flug.
Wird ein vom Reiseveranstalter als eigene Leistung ausgestelltes "Rail&Fly-Ticket“ gebucht, kann sich eine Haftung des Veranstalters ergeben, wenn der Flug wegen einer Zugverspätung verpasst wird.
Wer den Flug nicht mehr erreicht, sollte sofort beim Reiseveranstalter anrufen und nach einer alternativen Flugverbindung suchen.

Weitere Informationen

Stand: 12.07.2019 07:13 Uhr

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.