SENDETERMIN Mi., 27.10.21 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Die innere Uhr

mit Dr. Werner Cassel, Schlafmediziner, Uniklinik Marburg

PlayWecker, innere Uhr
Service: Die innere Uhr | Video verfügbar bis 27.10.2022 | Bild: WDR

Es gibt zwei chronobiologische Typen, die beschreiben, wie unsere innere Uhr tickt: Sogenannte Lerchen stehen früh auf, halten am Abend aber nicht so lange durch. Bei "Eulen" ist es umgekehrt. Je nachdem, ob die Uhr auf Sommer- oder Winterzeit umgestellt wird, leiden mal die einen, mal die anderen etwas mehr. Doch eins haben alle gemeinsam: Ihre innere Uhr wird aus dem Takt gebracht. Und das kann Folgen haben.

Wer auf die Dauer gegen seine innere Uhr lebt, hat häufiger Depressionen, ist emotional weniger stabil, kann sich nicht gut konzentrieren, schläft schlechter und wird in der Folge schneller krank.

Wachliegen und grübeln

Die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit setzt besonders den Lerchen zu. Sie wachen zu ihrer gewohnten Uhrzeit auf und stellen mitunter fest, dass es noch mitten in der Nacht ist. Viele Menschen tendieren in so einer Situation zum Grübeln. Negative Gedanken machen sich breit, an Schlaf ist dann erst recht nicht mehr zu denken.

"Unsere Vorfahren hatten in der Nacht Angst, von einem Säbelzahntiger gefressen zu werden", erklärt Psychologe Werner Cassel. Dieses ständige Auf-der-Hut-Sein, tragen auch wir heute noch in uns. Mit dem Unterschied, dass uns die viele Arbeit oder ein Konflikt mit einem Familienmitglied wachliegen lässt.

So klappt es mit dem Schlaf

Für die Lerchen hat er deshalb zwei Tipps: In den Tagen vor der Uhrzeitumstellung sollten Menschen, die wissen, dass sie früh wach werden, sich am Abend viel Licht aussetzen. Der Experte rät, beim Fernsehen oder Lesen auf dem Sofa zu "ganz ungemütlichem grellem Licht". So könnte die Produktion des Schlafhormons Melatonin hinausgezögert werden. Lerchen könnten sich so schon einmal daran gewöhnen, länger wach zu bleiben und dann hoffentlich auch länger zu schlafen.

Guter Schlaf fange außerdem beim Zähneputzen an. "In den meisten Wohnungen ist es im Bad am hellsten" Wenn man dann müde dorthin schlurfe, um sich fertig für’s Bett zu machen, sei – zack – die Müdigkeit mit dem grellen Licht schnell verflogen. Besser sei es deshalb, die Zähne zu putzen, bevor man es sich zum Beispiel auf dem Sofa bequem macht oder eben nur mit wenig Beleuchtung die Zähne zu putzen.

Und dann die wichtigste Regel und zugleich größte Herausforderung: Nicht versuchen, einzuschlafen. "Das klappt nie", meint der Schlafmediziner. Er rät dazu, eine gemütliche Atmosphäre mit gedämmtem Licht zu schaffen und zu lesen, oder ein Hörbuch zu hören. "Die Gedanken auf eine Reise schicken funktioniert, an nichts zu denken aber nicht."

Weitere Informationen

• BR Wissen, 17.06.2020: Folgen für die Gesundheit – Leben gegen die innere Uhr https://www.br.de/wissen/chronobiologie-gesundheit-folgen-innere-uhr-biorhythmus-schlaf-100.html

• br.de, 29.03.202: Chronobiologie – So tickt unsere innere Uhr
https://www.br.de/nachrichten/wissen/zeitumstellung-so-tickt-die-innere-uhr,R6p0pqn

• dw.com, 28.03.2020: Zeitumstellung – So funktioniert unsere innere Uhr
https://www.dw.com/de/zeitumstellung-so-funktioniert-unsere-innere-uhr/a-48065653

Stand: 27.10.2021 07:33 Uhr

Sendetermin

Mi., 27.10.21 | 05:30 Uhr
Das Erste

Sprungmarken zur Textstelle