SENDETERMIN Do, 04.04.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Erste Hilfe

mit Yousra Abajiou, Erste-Hilfe-Ausbilderin

PlayYousra Abajiou, Anna Planken
Service: Erste Hilfe | Video verfügbar bis 04.04.2020 | Bild: WDR

Viele Menschen trauen sich nicht, bei Herzstillstand zu reanimieren. Deshalb wird darüber diskutiert, Erste Hilfe zum Pflichtfach in der Schule zu machen. So lernen schon Kinder, wie Wiederbelebung funktioniert. Ein wichtiger Schritt, denn Deutschland ist in Sachen Erste Hilfe Schlusslicht in Europa.

Was ist Erste Hilfe?

Unter dem Begriff "Erste Hilfe" werden alle Maßnahmen zusammengefasst, die Laien im Rahmen eines Notfalls ergreifen können, um Gefahren vom Erkrankten/Verunfallten abzuwenden und Verletzungen oder plötzliche Erkrankungen bis zum Eintreffen professioneller Helfer zu versorgen.

Besonders wichtig sind hier die sogenannten "lebensrettenden Maßnahmen", die bei lebensbedrohlichen Zuständen absolute Priorität haben. Sie dienen der unmittelbaren Sicherung oder dem notfallmäßigen Wiederherstellen der Vitalfunktionen. Insbesondere bei Verlust der Sauerstoffversorgung des Körpers stehen nur wenige Minuten zur Verfügung, um bleibende Schäden oder gar den Tod des Betroffenen zu verhindern.

Obwohl der Rettungsdienst in Deutschland hervorragend ausgebaut ist, benötigen die professionellen Helfer eine gewisse Zeit, um am Notfallort einzutreffen. Daher kommt den an einer Notsituation Beteiligten (den potentiellen Ersthelfern) eine enorm wichtige Bedeutung zu. So wichtig die vom Ersthelfer zu ergreifenden Maßnahmen sind, so einfach sind sie auch durchzuführen. Der einzige Fehler, den Ersthelfer machen können, ist, nicht zu helfen.

Besteht eine Verpflichtung zur Ersten Hilfe?

Viele Menschen, die Erste Hilfe leisten, fühlen sich hierzu ethisch verpflichtet und nehmen ihre moralische Verantwortung ernst. Daneben hat der Gesetzgeber die Pflicht zur Hilfeleistung auch im Strafgesetzbuch festgeschrieben.

Aber keine Angst vor juristischen Konsequenzen: Ersthelfer können für Fehler, die ihnen unterlaufen, juristisch nicht belangt werden, es sei denn, sie handeln grob fahrlässig oder vorsätzlich falsch.
Und: Kraft Gesetzes ist jeder bei der Durchführung der Hilfeleistung unfallversichert und kann Schäden geltend machen.

Woran lässt sich eine lebensbedrohliche Situation erkennen?

Lebensnotwendige Körperfunktionen (Vitalfunktionen) sorgen dafür, dass der Organismus Tag und Nacht mit Sauerstoff versorgt wird. Bei einer Störung der Vitalfunktionen werden zunächst nur einzelne Zellen geschädigt. Doch je mehr Zeit vergeht, desto größer wird der Schaden, denn das Gehirn reagiert am empfindlichsten auf eine mangelhafte Versorgung mit Sauerstoff. Wenn eine Störung der Vitalfunktionen vorliegt, muss unbedingt sofort mit der lebensrettenden Hilfeleistung begonnen werden. Jede Sekunde zählt!

Was ist im Notfall zu tun?

Zunächst einmal: Bewahren Sie Ruhe! Dies ist natürlich leichter gesagt als getan. Versuchen Sie, ruhig auf den Betroffenen zuzugehen. Je ruhiger Sie sind, desto besser können Sie

  • erkennen, was überhaupt geschehen ist
  • beurteilen, welche Gefahren drohen
  • handeln, entsprechend der gegebenen Situation.

Bei vielen Notfällen (z. B. bei Schock oder bei einem Asthma-Anfall) können Sie, allein durch beruhigendes Einwirken, den Zustand des vom Notfall Betroffenen verbessern. Außerdem können Sie, indem Sie Sicherheit und Zuversicht ausstrahlen, z. B. umherstehende Arbeitskolleginnen und -kollegen oder Ihre Familienangehörigen motivieren, Sie bei der Hilfeleistung zu unterstützen.

Sie sollten zuerst die Maßnahmen einleiten, die am wichtigsten sind. Bei Notfällen muss auf das Absichern (z. B. bei Verkehrsunfall – Warndreieck, bei Stromunfällen – Sicherung entfernen) geachtet werden, dies ist gleichzeitig der Eigenschutz für Sie und den Notfallpatienten.

So schnell wie möglich sollte dann, mit Angaben des Notfallgeschehens, der Notruf erfolgen. Ist der Rettungsdienst alarmiert, sollten Sofortmaßnahmen ergriffen werden, um die Vitalfunktionen des Notfallpatienten zu erhalten oder zu stabilisieren.

Sind die Vitalfunktionen des Patienten nicht akut gefährdet, müssen Sie sich um die weitere Erste Hilfe (z. B. trösten, Wundversorgung und Wärmeerhalt) kümmern. Der alarmierte Rettungsdienst wird den Notfallpatienten in das nächst gelegene Krankenhaus bringen.

Nachfolgend nur zwei Aspekte der Ersten Hilfe: Die umfangreichen, aber einfachen Maßnahmen sind so vielfältig, dass jeder sie sich in einem Kurs oder Lehrgang aneignen sollte:

Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)

Diese Sofortmaßnahme ist eine der wichtigsten. In Deutschland sterben jährlich mehr als 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand. Viele von ihnen hätten durch unmittelbare Anwendung der Wiederbelebungs-Maßnahmen gerettet werden können. Es handelt sich hier um sehr einfache Techniken, die jede/r erlernen kann.

Defibrillation

Immer häufiger stehen in der Öffentlichkeit sogenannte "Defibrillationsgeräte" (auch "AED" genannt) zur Verfügung. Diese beinhalten ein selbstständiges Analysesystem, welches die Herztätigkeit des Patienten auswertet und unter bestimmten Voraussetzungen eine Defibrillation empfiehlt und freigibt. Der Stromstoß, der mittels Knopfdruck ausgelöst werden muss, kann in diesen Fällen den Herzrhythmus oftmals wieder normalisieren.

Die Defibrillation ist damit die ideale Ergänzung zur Herz-Lungen-Wiederbelebung. Was wann und in welcher Reihenfolge zu tun ist, wird vom Gerät über eine Sprachausgabe angesagt. Sofern sich ein solches Gerät in der Nähe befindet, sollte es bei einer HLW durch einen zweiten Helfer herbeigeschafft und so rasch wie möglich in die Maßnahmen eingebunden werden.

Es wird empfohlen, die bereits vorhandenen Erste-Hilfe-Kenntnisse von Zeit zu Zeit aufzufrischen, z. B. durch einen erneuten Besuch eines Erste-Hilfe-Lehrgangs oder die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Training. Denn auch im Bereich der Ersten Hilfe gibt es immer wieder neue Erkenntnisse der Medizin.

Weitere Informationen

www.malteser.de/kursangebote/erste-hilfe.html.

• Verschiedene Organisationen bieten kostenlose Erste-Hilfe-Apps an (erhältlich im App-Store oder bei Google-Play).

www.einlebenretten.de

Wiederbelebungs-Playlist für Herzdruckmassage: u.a. Atemlos, Stayin‘ Alive, Highway to Hell  – eine Kampagne der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V., DGAI
www.einlebenretten.de/docman/presse/122-einlebenretten-playlist-100bpm-pdf/file.html

Kurzanleitung Reanimation für die Hosentasche zum Download
www.einlebenretten.de/docman/downloads/kampagnen-kurzanleitung/67-kurzanleitung/file.html

 • Beschreibung Reanimation 
www.einlebenretten.de/handeln.html

FAQ Reanimation 
www.einlebenretten.de/faq.html

Literatur

Erste Hilfe bei Kindern. Im Ernstfall schnell und richtig handeln
Stiftung Warentest, ISBN: 978-3-86851-166-6

Stand: 04.04.2019 09:11 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Do, 04.04.19 | 05:30 Uhr
Das Erste

Banner moma Service

Schöne Beine im Sommer

Krampfadern, Besenreiser und schwere dicke Beine und Füße, die nach einem langen Tag schmerzen, deuten auf eine Venenschwäche hin. Lästig und unangenehm, besonders im Sommer. Tipps von Dr. Mohsen Radjai, Allgemeinmediziner.

Service: Recht im moma