SENDETERMIN Mo., 13.09.21 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Fitness fürs Gehirn

mit Dr. Katharina Turecek, Fitness-Trainerin für das Gehirn

PlayScrabble, Gehirntraining, Gehirn, Brain
Service: Fitness für's Gehirn | Video verfügbar bis 13.09.2022 | Bild: dpa

Konzentrationsprobleme, egal ob beim Lernen für eine Prüfung oder bei Stress auf der Arbeit, und Vergesslichkeit im stressigen Alltag. Mit dem richtigen Training kann sich unser Gehirn dagegen rüsten. Gehirnforscher empfehlen, sich bei geistigen Herausforderungen oder Geschicklichkeitsübungen auch körperlich zu bewegen.

Ob fürs Abi oder einfach nur Vokabeln: Lernen kann ganz schön schwer sein und es gibt viele verschiedene Methoden: Man kann laufend lernen. Das schult genauso wie Gehirnjogging oder Knobelaufgaben das Gedächtnis. Das Denken lässt sich auch verbessern, wenn der Alltag aktiv gestaltet ist: Im Kontakt mit anderen, beim Arbeiten, oder sogar beim Sport. Die wichtigsten Bausteine sind Motivation, Selbstorganisation, Konzentration, Lernstrategien, Gedächtnis und die Wiedergabe.

Konzentration: Fit im Kopf!

Wer körperlich nicht fit ist, kann auch geistig keine Höchstleistung erbringen. Die häufigste Ursache für Konzentrationsschwierigkeiten ist Müdigkeit. Der beste Tipp lautet daher: Achte auf deinen Körper, ausreichend Schlaf, Flüssigkeitszufuhr und Bewegung zwischendurch.

Organisation: Lerneinstiegs-Ritual

Das Schwierigste am Lernen ist es oft, damit anzufangen. Ein Lerneinstiegs-Ritual signalisiert dem Gehirn: Jetzt geht es los. Lern- oder Hausaufgabenstunde deshalb mit einem Ritual beginnen. Das kann ein bestimmtes Lied sein, eine kurze Streckübung, ein paar tiefe Atemzüge vor dem Fenster oder das bewusste Vorbereiten des Arbeitsplatzes.

Lernstrategien: Lernen mit eigenen Aufnahmen

Lernstoff mit der Diktierfunktion des Smartphones aufnehmen. Am besten eignen sich eigene Zusammenfassungen, denn Originaltexte sind meistens sehr lang. Beim Anhören zeigt sich meist, dass schon viele Gedanken vorhanden sind. Diese Aufnahme kann man dann immer wieder anhören: beim Joggen, Rad fahren oder beim Aufräumen.

Motivation: Belohnungspuzzle

Wer das beherrscht, ist fit für alle zukünftigen Anforderungen. Lernerfolge sollten gefeiert werden. Etwa mit einem Belohnungspuzzle. Dafür sollte die Belohnung wie etwa eine Pizza vom Lieblingsitaliener in großen Buchstaben auf ein festes Blatt Papier geschrieben werden.

Diese Belohnungskarte sollte dann in kleine Puzzle-Teile geschnitten werden. Für jede richtig beantwortete Übungsfrage gibt es ein Puzzleteil. Wenn am Ende das Wort „Pizza“ wieder zusammengesetzt ist, gibt es die Belohnung.

Merkfähigkeit trainieren

Merkfähigkeit – trainieren Ist es Ihnen früher bei Prüfungen auch so gegangen, dass Sie genau wussten „auf der zweiten Seite steht rechts oben der gefragte Begriff?“ Unser Gehirn verknüpft Wissensinhalte mit Informationen aus der Umgebung.

Sie können es dabei unterstützen, indem Sie Ihren Körper als Merkhilfe einsetzen: Merken Sie sich Ihre Einkaufsliste. Verknüpfen Sie die einzelnen Punkte der Liste mit ihrem Körper. Zum Beispiel: Eier mit den Füßen zertreten, Nudeln um Knie wickeln oder man nutzt die Hand als Erinnerungshelfer, in dem man den Fingern Bedeutungen zuordnet.

Gedächtnis-Wiedergabe

Erfolg vorprogrammieren Prüfungssituation sollte man sich so genau möglich vor Augen führen. Von der Kleidung, bis zum Sitzplatz und den passenden Stiften sollte man sich genau vorstellen, wie man die Prüfung angeht.
Dabei immer denken, dass alles gut und erfolgreich ausgeht. Vor allem das erleichternde Gefühl, das man am Schluss einer Prüfung haben wird, sollte im Mittelpunkt der Gedanken stehen. Damit sich das Gefühl unbewusst bei der Prüfung einstellt.

Geistig fit bleiben

Je größer der Arbeitsspeicher, desto schneller der Computer: Das gilt auch für Ihr Gehirn. So kann man zum Beispiel mit "Rückwärtsbuchstabieren" das Arbeitsgedächtnis und damit die "Rechenleistung" in Schwung bringen. Zum Beispiel mit diesen Übungen:

  • Zunächst kurze Begriffe wie „Morgen“, dann längere Worte wie "Frühstück“ oder gar "Wetterbericht“.
  • Buchstabieren Sie einzelne Worte, die Sie im Fernsehen hören, rückwärts.

Weitere Informationen

• WDR.de, Planet Wissen
https://www1.wdr.de/mediathek/video-gedaechtnistraining-fuer-senioren-100.html

• WDR.de, Hier und Heute
https://www1.wdr.de/fernsehen/hier-und-heute/gedaechtnistraining-104.html

• SWR.de, Planet Wissen
https://www.planet-wissen.de/sendungen/sendung-gedaechtnis-100.html

• WDR.de, Quarks
https://www.ardmediathek.de/video/quarks/vom-erinnern-und-vergessen-wie-wir-unser-gehirn-fit-halten/

• RBB.de, Praxis
https://www.rbb-online.de/rbbpraxis/rbb_praxis_service/gehirn-nerven-psyche/demenz-alzheimer/demenz-vorbeugen--was-hilft-wirklich-.html


Stand: 13.09.2021 11:43 Uhr