SENDETERMIN Do, 29.11.18 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Alte Diesel zurückgeben

mit Hermann-Josef Tenhagen, Finanztip

PlayDiesel, Fahrzeugschein
Service: Alte Diesel zurückgeben | Video verfügbar bis 29.11.2019 | Bild: WDR

Vor allem VW und Daimler hängen tief drin im Abgasskandal: Rund 2,5 Millionen Volkswagen-Modelle in Deutschland sind betroffen und knapp 250.000 von Mercedes, aber auch einige Wagen der Marken BMW und Opel. Wie kann man jetzt als betroffener Kunde den alten Diesel zurückgeben? Welche Marken und Modelle sind überhaupt betroffen und wie können sich betroffene Kunden einer Musterklage anschließen?

Die wichtigsten Informationen für VW-Kunden

VW-Fahrer mit einem Dieselmotor vom Typ EA 189 haben verschiedene Ansprüche gegen den Auto-Verkäufer sowie Ansprüche gegenüber dem Hersteller Volkswagen. Einige kaufrechtliche Ansprüche sind bereits verjährt. Es gibt aber Sonderfälle, in denen Käufer noch gegen Verkäufer vorgehen können. Gegen Hersteller haben betroffene Dieselfahrer Anspruch auf Schadensersatz aus dem so genannten Deliktsrecht. Das haben verschiedene Gerichte inzwischen bestätigt. Diese Schadenersatzansprüche verjähren am 31.12.2018. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen und der ADAC haben am 1. November 2018 gemeinsam eine Musterfeststellungsklage gegen VW eingereicht, um für Verbraucher Ansprüche auf Schadenersatz gerichtlich klären zu lassen.

Was müssen VW-Fahrer jetzt tun?

Wenn Sie Ihre Rechte im VW-Abgasskandal geltend machen wollen, dann sollten Sie sich schnellstmöglich anwaltliche Hilfe holen, denn Sie müssen bis zum Jahresende eine entsprechende Klage einreichen, da ansonsten Ihre Ansprüche verjähren. Alternativ können Sie vom Musterverfahren der Verbraucherzentrale Bundesverband und des ADAC profitieren. Im Klageregister können Sie sich allerdings nur bis Mitte November anmelden.

Die wichtigsten Informationen für Mercedes-Kunden

Rund 280.000 Fahrzeuge der Marke Mercedes Benz sind vom Abgasskandal betroffen. Diese Fahrzeuge gelten als mangelhaft, so dass Betroffene gegen den Verkäufer (in der Regel ein Mercedes-Vertragshändler) vorgehen können. Wegen der Manipulationen stehen auch Schadenersatzansprüche gegen den Hersteller Daimler im Raum. Es gibt erste Urteile gegen den Autohersteller, die aber noch nicht rechtskräftig sind.

Was müssen Mercedes-Fahrer jetzt tun?

Wenn Sie noch kein Schreiben von Mercedes erhalten haben, sollten Sie prüfen, ob Ihr Fahrzeug überhaupt betroffen ist; dies auf der Homepage des Herstellers. Lassen Sie sich ggf. rechtlich beraten. Wenn Sie Ihren Diesel zurückgeben wollen, müssen Sie sich auf eine gerichtliche Auseinandersetzungen einstellen. Wenn Sie eine Rechtschutzversicherung haben, besteht allerdings kein Kostenrisiko.

Wenn Sie Ihren Mercedes finanziert haben, können Sie unter Umständen noch einen Widerrufsjoker nutzen oder sich der Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Bank anschließen.

Musterfeststellungsklagen gegen Autobanken anschließen

In vielen Autokredit-Verträgen ist die gesetzliche Widerrufsinformation falsch, so dass Autokäufer noch nach Jahren den Vertrag rückabwickeln können. (Widerrufsjoker). Dieser „Joker“ ist eine gute Möglichkeit, das Auto loszuwerden. Das gilt für alle Fahrer, egal ob Benzin- oder Dieselmotor, sofern der Wagen finanziert wurde. Nach dem Widerruf des Kreditvertrags wird auch der Kaufvertrag rückabgewickelt. Das Fahrzeug geht an die Bank zurück, diese muss Zinsen und Tilgungsleistungen erstatten. Wenn Sie den Vertrag am 13.06.2014 oder danach abgeschlossen haben, dann kann es sein, dass Sie gar nichts für die Nutzung des Fahrzeugs zahlen.

Was muss man beim Widerrufsjoker jetzt tun?

Lassen Sie die Widerrufsbelehrung in Ihrem Vertrag überprüfen. Sie können diesen Kreditvertrag widerrufen, sofern er fehlerhaft ist. Akzeptiert die Bank den Widerruf nicht, dann können Sie ohne Kostenrisiko klagen, wenn Sie rechtschutzversichert sind. Alle anderen können sich einer Musterfeststellungsklage anschließen, sofern gegen die finanzierende Bank ein solches Verfahren geführt wird. Seit dem 21.11.2018 können Sie sich der Klage gegen die Mercedes-Bank anschließen.

Weitere Informationen

www.finanztip.de/vw-abgasskandal

www.finanztip.de/vw-abgasskandal/widerruf-autokredit

www.finanztip.de/blog/faq-diesel-abgasskandal-und-fahrverbote

Stand: 29.11.2018 09:14 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.