SENDETERMIN Fr., 21.02.20 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Alternative Kraftstoffe

mit Anja Smetanin, ACE Autoclub Europa

PlayAnja Smetanin, Johannes Bütz
Service: Alternative Kraftstoffe | Video verfügbar bis 21.02.2021 | Bild: WDR

Welche Alternativen zu Benzin und Diesel gibt es?

Erdgas, Bioethanol, Autogas, Wasserstoff oder synthetische Kraftstoffe können eine Alternative zu Benzin und Diesel sein. Für Gas sind in Deutschland geringere Steuern fällig, deshalb ist es etwa die Hälfte günstiger als Benzin.

Es gibt zwei verschiedene Kraftstoffarten: Autogas (LPG) und Erdgas (CNG). Neben dem Kauf ab Werk können Autofahrer ihr Fahrzeug auf Gasbetrieb umrüsten. Bei vielen benzinbetriebenen Fahrzeugen geht das problemlos, bei Dieselfahrzeuge nicht. Das Tankstellennetz für Gas ist inzwischen in Deutschland gut ausgebaut, auch wenn es bei Erdgas entlang der Autobahnen noch Ausbaubedarf gibt. Hier helfen Apps mit Tankstellen im Umkreis.

Erdgas-Fahrzeuge

Fast alle Hersteller bieten Neuwagen ab Werk mit Erdgasantrieb an. Sie kosten in der Anschaffung etwa 2.500 bis 3.000 Euro mehr als ein vergleichbares Benzinfahrzeug. Tests haben gezeigt: Erdgasfahrzeuge sind genauso sicher wie Benzin- oder Dieselfahrzeuge. Wer mit Gas fährt, spart Geld und ist umweltfreundlicher unterwegs.

Denn Gas verursacht bis zu 90 Prozent weniger Schadstoffe als Diesel. Im Vergleich zu einem Benziner reduziert Erdgas den Kohlendioxid-Ausstoß um etwa 25 Prozent.

Erdgas ist darüber hinaus noch bis Ende 2026 steuerbegünstigt. Allerdings wird dieser Steuervorteil ab 2024 stufenweise abgebaut.

Autogas-Fahrzeuge

Neuwagen mit Autogasantrieb ab Werk gibt es bisher nicht. Eine Umrüstung kostet je nach Fahrzeug zwischen 1.800 bis 2.500 Euro. Dabei wird ein zusätzlicher Gastank in die Reserverad-Mulde gebaut. Das Fahrzeug fährt dann wahlweise mit Gas oder Benzin. Umgeschaltet wird manuell oder automatisch über ein Steuergerät.

Da der Preis für Autogas in Deutschland derzeit im Schnitt 70 Cent pro Liter kostet, eingerechnet ein etwas höherer Verbrauch als mit Benzin, zahlt sich die Nachrüstung ab einer Fahrleistung von 20.000 Kilometern pro Jahr aus. Autogas bleibt bis Ende 2022 steuerbegünstigt. Allerdings werden die Steuervorteile jährlich um 20 Prozent verringert. Ab 2023 ist dann der reguläre Steuersatz fällig.

Hybridfahrzeuge

Hybridfahrzeuge nutzen einen Verbrennungs- und einen Elektromotor. Das Aufladen der Batterie erfolgt während der Fahrt mittels so genannter Rekuperation – also Rückgewinnung von Energie beim Bremsen. Dadurch kann der Spritverbrauch reduziert werden, mit deutlichem Sparpotenzial vor allem im Stadtverkehr.

Hybrid-Fahrer können - je nach Fahrweise - zehn bis 15 Prozent Kraftstoff einsparen. Das Preisniveau von Hybridfahrzeuge liegt ungefähr auf dem vergleichbarer Dieselfahrzeuge.

Plug-in-Hybride

Diese Fahrzeuge haben eine größere Batterie, die auch von außen über die Steckdose aufgeladen werden kann. Sie können schnell und längere Strecken auch rein elektrisch fahren. Konventionelle Hybride können das nur bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten, bis etwa 20 km/h). Die elektrische Reichweite beträgt 50 Kilometer oder mehr, was in den meisten Fällen reicht um emissionsfrei Pendeln zu können.

Für längere Fahrten kann auf Benzin- oder Dieselantrieb umgeschaltet werden. Plug-in-Hybride gelten rechtlich als Elektroautos und bekommen ein E-Kennzeichen. Aufmerksamkeit gilt den Anschaffungskosten, die in Relation zu den Einsparpotenzialen im Betrieb doch sehr hoch sind.

Elektroautos

Ein Elektroauto kann für Pendler auf mittleren Distanzen, die zu Hause oder am Arbeitsplatz aufladen können, eine Alternative sein. Vor allem, wenn der Strom aus regenerativer Erzeugung kommt. Die Betriebskosten fallen deutlich niedriger aus als bei Verbrennungsfahrzeugen. Besitzer von Elektroautos mit Zulassung zwischen dem 18. Mai 2011 und 31. Dezember 2020 sind für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit.

Förderungen

Der Kauf umweltschonender Fahrzeugen wird staatlich gefördert. Wer ein Elektroauto unter einem Listenpreis von 40.000 Euro erwirbt, erhält 6.000 Euro (statt bisher 4.000) vom Kaufpreis erstattet. Bei Plug-In-Hybriden dieser Preisklasse gibt 4.500 Euro (statt 3.000). Für Elektroautos mit einem Listenpreis über 40.000 Euro soll der Zuschuss für reine E-Autos künftig bei 5.000 Euro liegen, für Plug-in-Hybride bei 4.000 Euro. Elektroautos werden nur bis zu einem Netto-Listenpreis von 65.000 Euro gefördert. Normale Hybridfahrzeuge erhalten keine Förderung. Einige Energieversorger bezuschussen auch Anschaffung und oder Betrieb von Erdgasfahrzeugen.

Synthetische Kraftstoffe

Forscher versuchen seit vielen Jahren, synthetische Kraftstoffe zu entwickeln. Ziel ist ein Kraftstoff, der sauber verbrennt, bezahlbar ist und klimaneutral hergestellt werden kann. Nachwachsende Rohstoffe wie Mais, Raps, Weizen und Palmöl sind weniger geeignet, weil daraus erhebliche Umweltprobleme folgen. Auch die Herstellung aus Abfallstoffen bringt Probleme mit sich. Aus diesem Grund wird zum Beispiel der so genannte „CARE Diesel“ in Deutschland keine Zulassung erhalten. Laut Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI kann nach der derzeitigen Rechtslage dieser Kraftstoff nicht genehmigt werden.

Wassersoff

WaserstoffAutos mit Wasserstoffantrieb sind im weitesten Sinne Elektroautos, da sie ebenfalls mit einem Elektromotor fahren. Es wird Wasserstoff getankt, der in einer Brennstoffzelle in Strom umgewandelt wird und den Motor antreibt. Vorteil: Wasserstoff kann innerhalb von drei bis fünf Minuten getankt werden und stellt eine höhere Reichweite bereit als E-Autos: Mehr als 500 Kilometer sind möglich. Es tritt zudem nur Wasserdampf aus. Nachteil: Dessen Produktion ist teuer und in Deutschland stehen nur wenige Wasserstofftankstellen zur Verfügung.

Weitere Informationen

Auto Club Europa ACESchmidener Straße 227
70374 Stuttgart

Berlin: 
Pressestelle & Verkehrspolitik
Märkisches Ufer 28 
10179 Berlin 

Telefon: 07 11/53 03-0
Telefax: 07 11/53 03-168
Email: info@ace.de

Alternative Antriebe
https://www.ace.de/alternative-antriebe

Fahren mit Autogas
https://www.dvfg.de/fahren-mit-fluessiggas

Erdgas als Kraftstoff
https://www.erdgas.info/erdgas-mobil/

ACE Ratgeber Elektromobilität
https://www.ace.de/ratgeber/mobilitaet/elektromobilitaet/

Informationen zum Umweltbonus
https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaetelektromobilitaet_node.html

Stand: 21.02.2020 07:51 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.