SENDETERMIN Fr, 04.10.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Gesund durch den Herbst

mit Dr. Anne Fleck, Ärztin und Buchautorin

PlayGemüse
Service: Gesund durch den Herbst  | Bild: WDR

Flavonoide

Flavonoide sind Inhalts- und Heilstoffe, die in Pflanzen enthalten sind, bestes Beispiel ist das Vitamin C in Zitrusfrüchten. In der feuchtkalten Jahreszeit ist daher ein frisch gepresster Orangensaft sehr beliebt, um sich gegen Infektionen zu wappnen. Doch die meisten wissen gar nicht, dass z.B. der heimische Grünkohl mehr Vitamin C enthält als Orangen und dazu noch fast alle wichtigen Nährstoffe. Viele der heimischen Gemüsesorten gedeihen auch in der zweiten Jahreshälfte, teilweise bis in den tiefsten Winter hinein und sind wahre Kraftpakete für die Gesundheit und vielseitig verwendbar.

Kohl

Kohl enthält neben den Vitaminen A, B, E und K auch die Mineralstoffe Kalzium, Eisen und Magnesium. In 100 Gramm Weißkohl (Sauerkraut) steckt die gleiche Menge Vitamin C wie in einem Glas Orangensaft. 250 Gramm des Gemüses decken den Tagesbedarf. Noch mehr Vitamin C als Weißkohl liefern Brokkoli und Rosenkohl. Wer Eisen zu sich nehmen will ohne Fleisch zu essen, kann auch zu Kohl greifen.

Möhren

Möhren enthalten neben einem gut verdaulichen Zucker viele Nähr- und Ballaststoffe, von denen Beta-Carotin am bekanntesten ist. Im Körper wird Beta-Carotin zu Vitamin A umgewandelt, das die Sehkraft der Augen stärkt. Damit der Körper das fettlösliche Vitamin A aufnehmen kann, sollten Möhren immer mit ein wenig Fett zubereitet werden.

Pastinaken

Pastinaken sind reich an Kalium, Kalzium, Phosphor, Natrium und Magnesium, sind gut verdaulich und eignen sich deshalb sogar als Babynahrung.

Sellerie

Sellerie hat einen hohen Anteil an ätherischen Ölen sowie den Vitaminen A und C und enthält Natrium, Kalium, Magnesium und Eisen. Der in der Naturheilkunde als wahre Wunderknolle geltende Sellerie soll schmerzlindernd, blutdrucksenkend, antirheumatisch und entwässernd, seine ätherischen Öle beruhigend auf das zentrale Nervensystem wirken.

Schwarzwurzeln

Schwarzwurzeln enthalten reichlich Kalium, Kalzium, Natrium, Eisen und Phosphor, die Vitamine B und C sind in kleineren Mengen vorhanden. Wie der verwandte Indianerknolle Topinambur enthalten sie Inulin, ein Reservekohlenhydrat, das zur Verdauung kein Insulin benötigt und daher für Diabetiker sehr geeignet ist. Darüber hinaus sind Schwarzwurzeln sehr magenfreundlich.

Topinambur

Topinambur enthält viele Vitamine und Mineralstoffe, unter anderem mehr als jedes Blattgemüse. Auch ist sein Eisengehalt sehr viel höher als der von Spinat. Topinambur enthält wenige Kalorien und Zucker, dafür aber den Inhaltsstoff Inulin (s.o.). Topinambur eignet sich mit seinem nussigen Geschmack hervorragend als Rohkostsalat.

Rettich

Rettich zählt mit den enthaltenen Senfölen Allyl- und Butylsenföl sowie Thiocyanat zu den wertvollsten Gemüsesorten. Er wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd und antibakteriell. Rettiche werden wie Radieschen frisch verzehrt. Rettich ist auch ein altes Hausmittel gegen Husten.

Rote Bete ist – wie die meisten winterharten Knollengemüse – reich an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalium, Kalzium, Phosphor, Natrium, Magnesium und Eisen. Besonders gesundheitsfördernd ist der rote Farbstoff, der Antioxidantien (sogenannte Radikalfänger) enthält. Diese hemmen im Körper freie Radikale wie krebserregende Stoffe. Rote Bete ist ebenfalls reich an aus der Erde aufgenommenem Stickstoff, der in Nitrat gewandelt wird. Das in der Rübe gespeicherte Nitrat senkt den Blutdruck.

Stand: 04.10.2019 07:41 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.