SENDETERMIN Mo, 21.01.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Was ist drin in unserem Essen?

Reporter Arndt Breitfeld live von der Messe für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin

PlayService: Was ist drin in unserem Essen?
Service: Was ist drin in unserem Essen?  | Video verfügbar bis 21.01.2020 | Bild: WDR

Auf der weltgrößten Messe für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau präsentieren rund 1.700 Aussteller aus allen Kontinenten das größte Angebot an regionalen Spezia- litäten und den Weltmarkt der Ernährungswirtschaft. Gezeigt werden alle Facetten mo- derner Landwirtschaft sowie die hohe Kunst des Gartenbaus in einem frühlingshaften Ambiente.

Geschmackstrends der Zukunft


Die Internationale Grüne Woche in Berlin präsentiert spannende Antworten auf die Frage nach dem Geschmack der Zukunft. Außergewöhnliche Texturen bei Lebensmitteln bieten neue Erfahrungen. Zum Beispiel das weltweit erste alkoholfreie Proteinbier oder Proteinhanf - vielfältig genießbar im Müsli, als Aufstrich, im Salat oder Smoothie, geröstet, gebacken im Brot oder auch einfach nur pur.

Darüber hinaus wird sich der Trend fortsetzen, herkömmliche Nahrungsmittel durch Produkte aus dem Labor zu ersetzen. Doch noch stoßen Lebensmittel aus dem 3-D-Drucker, im Labor gezüchtetes Fleisch oder synthetische Milch auf wenig Akzeptanz beim Verbraucher.

Reduzierung von Salz und Zucker

Salz ist - gerechnet auf die Aufnahmemenge pro Kilogramm Körpergewicht - bereits in kleineren Dosen tödlicher als Alkohol. Rund die Hälfte aller Bluthochdruckpatienten reagiert empfindlich auf die Salzzufuhr. Auch Lebensmittel mit zugesetztem Zucker gefährden die Gesundheit. Salz und Zuckerreduzierte Lebensmittel stellen daher einen Beitrag zur gesunden Ernährung dar.

Mit Blick auf die sogenannte Reformulierung von Produkten gibt es eine konkrete Aufforderung vom Rat der Europäischen Union, einen nationalen Plan zur Verbesserung der Produktqualität von Lebensmitteln zu erstellen, um die gesunde Wahl für Verbraucher bis 2020 einfacher zu gestalten. Die Änderung von Rezepturen bei gleichbleibendem Geschmack ist eine große Herausforderung für die Lebensmittelhersteller.

Inhaltsstoffe und Allergien

Die Zahl der Menschen mit Lebensmittelallergien oder Unverträglichkeiten hat sich in den vergangenen zehn Jahren nach Expertenangaben verdoppelt. Nach Einschätzung des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB) gibt es hierzulande rund sechs Millionen Betroffene.

Für Allergiker ist es wichtig zu wissen, was drin ist im Essen. Zu- satzstoffe stehen im Kleingedruckten auf der Verpackung und sollen Haltbarkeit, Farbe oder Geschmack beeinflussen. Viele Stoffe verbergen sich hinter chemischen Abkür- zungen und sogenannten E-Nummern. Rund 320 davon sind in der EU zugelassen. Die Hälfte davon ist gesundheitlich umstritten. Das heißt es gibt Hinweise darauf, dass der Verzehr möglicherweise mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein könnte. Verbraucher sollten sich daher genau orientieren was sie essen!

Gesunde Alternativen

Wer mit der Nahrung mehr Energie aufnimmt als er verbraucht, nimmt zu. Das ist zwar leicht nachvollziehbar, trotzdem oft schwierig umzusetzen. Meistens essen wir unbe- wusst zu viele Lebensmittel mit hohem Energiegehalt, die oft noch dazu nicht lange vorhalten. Dabei sind Alternativen im Alltag ganz praktisch umzusetzen. Das Erfolgsrezept besteht darin, dass die Speisen lange satt machen, lecker aussehen und schme- cken. Das Bundeszentrum für Ernährung hat beispielhaft 30 Rezepte für beliebte Ge- richte zusammengestellt, die sich von gewohnten Speisen geschmacklich nur wenig unterscheiden, aber wesentlich kalorienärmer und damit gesünder sind. Meist ist es ausreichend, einen Vergleich zwischen Lebensmitteln oder Mahlzeiten ziehen zu können: Eine Sahnesoße ist kalorienreicher als eine Tomatensoße; ein Käse-Schinken- Croissant liefert mehr Energie als ein Mehrkornbrötchen mit Aufschnitt und Rohkost.

Weitere Informationen


Internationale Grüne Woche IGW, 18. bis 27. Januar in Berlin
Geöffnet ist die Messe täglich von 10 bis 18 Uhr, am "langen Freitag" (25.01.) von 10 bis 20 Uhr
Tageskarte: 15 Euro, Kinder unter sechs Jah-ren haben freien Eintritt.
Ermäßigte Karten Schüler/Studenten: 10 Euro.

Bundeszentrum für Ernährung
Genussvoll Kalorien sparen & Rezepte für kalorienreduzierte Gerichte

Bewertungen und Empfehlungen zur Reduktion des Salzgehalts



Bewertungen und Empfehlungen zur Reduktion des Zuckergehalts


Stand: 14.02.2019 22:01 Uhr