SENDETERMIN Mo, 25.11.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Jetzt wird's gemütlich

mit Dorothée Waechter, Gartenbau-Ingenieurin

PlayService: Jetzt wird's gemütlich
Service: Jetzt wird's gemütlich | Video verfügbar bis 25.11.2020 | Bild: WDR

Nun rückt die Adventszeit näher – ein guter Grund, Haus, Garten, Terrasse und Balkon vorweihnachtlich zu schmücken. Dabei lässt sich gut auf Naturmaterialien setzen, die jetzt reichlich im Garten zu finden sind. Immergrüne und farbige Zweige ergeben wunderschöne kleine Arrangements und wenn dazwischen noch ein paar rote Beeren arrangiert werden, mangelt es auch nicht an kontrastreichen Farbeffekten.

Das Material ernten

Im Garten gibt es reichlich Pflanzen, die noch nicht zurückgeschnitten wurden und sich getrost ein bisschen abschneiden lassen. Wer einen bunt gemischten Kranz aus verschiedenen Zweigen binden möchte, hat die Zutaten schnell geerntet. Sehr schön sehen die bunten Zweige von Hartriegel, fruchtbesetzte Zweige von Hagebutten, Moosbeeren und Cotoneaster aus. Wichtig ist, dass diese vor dem ersten Frost geschnitten werden. Wer den Zeitpunkt verpasst hat, sollte an geschützten Stellen nochmals Ausschau halten. Grundsätzlich sollte so geschnitten werden, dass an den Sträuchern keine Lücken entstehen und die Schnittstellen nicht sichtbar sind, denn es dauert eine ganze Weile, bis die Pflanzen weiterwachsen.

Materialien für einen Kranz

Ein sogenannter Strohrömer dient als Unterlage für den Kranz. Er hat bereits ein gewisses Volumen. Drahtunterlagen sind leicht gewellt, damit die Zweige Halt finden. Außerdem wird Bindedraht benötigt, gewählt werden kann zwischen grünem und schwarzem. Letzterer ist relativ günstig, hinterlässt jedoch meist Schmutz an den Händen. Der grüne ist ummantelt und wird gut von den Zweigen verdeckt. Mit Vlies wird der helle Strohkranz umwickelt, um zu verhindern, dass das helle Material durchscheint, wo wenig Material verwendet wird oder die Zweige durch Trocknung schrumpfen. Statt Draht können auch Krampen verwendet werden, mit denen die Zweige aufgebunden werden. Mit einer Heißklebepistole lassen sich zum Schluss Zapfen, Nüsse, Gewürze und ähnliches auf dem Kranz befestigen. Wer ungern mit dem Kunststoffmaterial arbeitet, kann natürlich auch alle Verzierungen mit Draht in den Kranz einarbeiten.

Kranz binden leicht gemacht

Zunächst wird der Strohrömer mit dunklem Vlies umwickelt. Anschließend wird Moos aus dem Floristenbedarf auf den Kranz gelegt, mit Bindedraht befestigt und schon hat man einen grünen Kranz. Dieser kann nun geschmückt werden. Zuerst ein paar Zweige mit Krampen befestigen, dann Zapfen, Gewürze und Früchte nach und nach anbringen. Nach Fertigstellung wird der Kranz auf einen Teller gelegt und in der Mitte eine dicke Kerze platziert.

Die Girlande

Auch Girlanden lassen sich ganz einfach binden. Dafür werden zunächst etwa 15 Zentimeter lange gemischte Sträuße aus dem Grün vorbereitet. Dann wird eine Kordel nach Längenwunsch der Girlande abgemessen zuzüglich von etwa anderthalb Metern, um an den Enden genug Kordel zum Befestigen übrig zu haben. Nun werden die Sträuße mit Bindedraht hintereinander auf die Kordel gebunden. Zapfen und Äpfel werden erst befestigt, wenn die Girlande drapiert ist, so lassen sich diese größeren Elemente als Akzent besser einarbeiten.

Stand: 25.11.2019 09:45 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.