SENDETERMIN Do, 07.02.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Kreuzfahrten und Recht

mit Kay P. Rodegra, Rechtsanwalt

PlayDas Kreuzfahrtschiff "MSC Divina“ fährt am Markusplatz in Venedig vorüber.
Service: Recht ahoi! | Video verfügbar bis 07.02.2020 | Bild: dpa

Kreuzfahrten boomen: 2017 waren über 2,6 Millionen Urlauber aus Deutschland auf Fluss- und Hochseekreuzfahrten unterwegs. Auf dem Weltmarkt werden dieses Jahr sogar 30 Millionen Passagiere erwartet. Die Auftragsbücher der Werften sind voll und allein 2019 sollen rund 20 weitere große Kreuzfahrtschiffe ihren Dienst beginnen. Bei der wachsenden Zahl der Passagiere bleibt es aber nicht aus, dass auch die Anzahl der Reklamationsfälle steigt und sich zahlreiche andere rechtliche Fragen ergeben.

Pauschalreise

Eine Kreuzfahrt ist eine Pauschalreise und die reisevertraglichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (§§ 651a ff BGB) finden Anwendung.
Der Reiseveranstalter muss gegenüber dem Kunden somit auch beim Schiffsurlaub umfangreiche Informationspflichten erfüllen. Darunter fallen z.B.: Übergabe eines Formblattes mit reiserechtlichen Hinweisen, detaillierte Angaben über die Reiseleistungen und den Reiseverlauf, Informationen über die Einreise- und Impfbestimmungen der Zielländer, Hinweis auf Eignung der Reise für Personen mit eingeschränkter Mobilität usw.
Kommt es auf der Kreuzfahrt zu Reisemängeln, stehen dem Urlauber Gewährleistungsansprüche gegen den Reiseveranstalter zu. Dazu zählen u.a. Anspruch auf Abhilfe, Preisminderung und Entschädigung wegen entgangener Urlaubsfreude.

Reiserücktrittskostenversicherung

Kreuzfahrten werden oft lange im Voraus gebucht. Da man nie weiß, was bis zum Start der Reise passieren kann, ist es sinnvoll, eine Reisekostenrücktrittsversicherung abzuschließen.
Die Versicherung übernimmt die Stornokosten, sollte ein Urlauber seine gebuchte Reise aus Gründen, die aus seinem Risikobereich kommen, nicht antreten können. Solche Fälle sind zum Beispiel: Tod des Urlaubers oder eines nahen Angehörigen, unerwartet schwere Erkrankung, Impfunverträglichkeit, größere Eigentumsschäden (z.B. durch Feuer, Überschwemmung), unerwarteter Arbeitsplatzverlust.

Krankenversicherung

Wer gut abgesichert auf eine Kreuzfahrt gehen will, sollte unbedingt eine Auslandskrankenversicherung abschließen.
Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt nur, wenn die Behandlung in einem EU-Hafen erfolgt (bzw. in Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht) oder das Schiff unter der Flagge eines EU-Staates fährt. Zudem werden nur anteilige Kosten erstattet. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt auch nicht die Kosten für einen Rücktransport nach Deutschland.

Links


Stand: 07.02.2019 12:51 Uhr

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.