SENDETERMIN Di, 22.01.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Wenn das Netz klemmt

mit Dennis Horn, Multimedia-Experte

PlayService: Wenn das Netz klemmt
Service: Wenn das Netz klemmt | Video verfügbar bis 22.01.2020 | Bild: WDR

Highspeed-Power. Megaschnelles Surfen. Das Netz der Zukunft. Onlineanbieter werben mit rasend schnellen Internetverbindungen. Die Realität sieht oft anders aus: Am Ende der Leitung tröpfeln die Daten nur so rein. Gerade in ländlichen Regionen lässt die Verbindungsgeschwindigkeit oft zu wünschen übrig.

Internettelefonie, elektronische Gesundheitsbetreuung, Streaming von Filmen und Serien, Smart-Homes, die persönliche Cloud und dazu ein Internetzugang für alle Geräte von der Uhr über das Fitness-Gadget bis zum Smartphone. Je mehr Geräte ins Netz möchten, desto wichtiger wird die Bandbreite.

Politik und Anbieter versprechen viel, trotzdem gibt es immer noch viele weiße Flecken auf der digitalen Landkarte. Langfristig lässt sich der Bedarf nur mit Glasfaser abdecken, weil die Geschwindigkeit über diese Technik nach oben hin offen ist.
Die Politik will die Anbieter in die Pflicht nehmen, die berufen sich aber auf einen Passus in den derzeit geltenden Vorgaben, der auch Anschlüsse per LTE-Funknetz beinhaltet. Entsprechende Verträge sind aber oft teurer und mit festen Datenvolumen ausgestattet. Das ist in der Regel schnell verbraucht und damit für Durchschnittsnutzer keine Alternative.
Aber auch im ländlichen Bereich können Unternehmen und Privatpersonen nicht mehr auf schnelles Internet verzichten. Welche Möglichkeiten gibt es?

Die Ursachensuche beginnt zu Hause

Wer nicht das bekommt, was Anbieter versprechen, sollte zunächst prüfen, ob die technische Einrichtung im eigenen Haus dafür verantwortlich ist. Wer z.B. nur per WLAN ins Netz geht, surft langsamer, wenn der Router nicht an einem zentralen Ort aufgestellt ist. Auf dem Funkweg zum Router geht außerdem grundsätzlich ein Teil der Bandbreite verloren – je mehr der Weg durch Wände oder Gegenstände blockiert ist, desto stärker sinkt die Bandbreite.
Mit Smartphone, Tablet oder anderen kleinen Geräten hat man oft keine andere Wahl, als das WLAN zu nutzen; Desktoprechner sollte man aber nach Möglichkeit immer per Netzwerkkabel direkt mit dem Router verbinden.

Welcher Funkstandard ist eingestellt?

Wer einen Highspeed-Internetanschluss von über 16 MBit/s nutzt, sollte prüfen, welcher Übertragungsmodus zurzeit am Router eingestellt ist.
Der Standard WLAN 802.11b kann zum Beispiel nur bis zu 11 MBit/s übertragen, die Standards 802.11a und 802.11g nur bis zu 54 MBit/s.
Mehr Geschwindigkeit bietet der aktuell gebräuchlichste Standard 802.11n - mit Datenraten von bis zu 600 MBit/s.
Die Standards 802.11a und 802.11n haben den Vorteil, dass sie im Frequenzband von 5 GHz funken. Damit treten weniger Verbindungsprobleme auf; außerdem nutzen dieses Frequenzband nicht so viele. Die Daten haben also freie Bahn. Voraussetzung ist, dass alle Geräte, die man nutzen möchte, auch den entsprechenden Standard und das 5-GHz-Frequenzband unterstützen.

Speed-Test zur Geschwindigkeitskontrolle

Alles fertig eingestellt? Software und Treiber auf dem neuesten Stand? Computer direkt mit dem Router verbunden? Programme wie die Virensoftware, die ständig im Hintergrund Daten mit dem Netz austauschen, deaktiviert? Dann gibt ein Speed-Test Aufschluss darüber, wie schnell die Bandbreite wirklich ist.

Es lohnt sich, diesen Speed-Test mehrfach und an verschiedenen Wochentagen und zu verschiedenen Uhrzeiten durchzuführen. Das kann zeigen, ob der Onlineanbieter zu bestimmten Zeiten besonders ausgelastet ist.

Check Vertragsangaben

Geschwindigkeit mit dem Vertrag abgleichen

Verspricht der Anbieter eine bestimmte Geschwindigkeit ("mindestens ... MBit/s" oder "zwischen ... MBit/s und ... MBit/s") im Vertrag, unterschreitet diese aber dauerhaft, könnte eine Beschwerde erfolgreich sein.
Die Verbraucherzentrale sieht gute Chancen, dann entweder einen Teil des Geldes zurückzuerhalten oder kostenfrei in einen niedrigeren Tarif wechseln zu können. Mehrere Amtsgerichte haben Kunden außerdem die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung zugesprochen, wenn die versprochene Geschwindigkeit dauerhaft deutlich unterschritten wird.

Link Breitbandtest

Breitbandtest zur Prüfung der eigenen Internet-Geschwindigkeit

initiative-netzqualitaet.de

Stand: 22.01.2019 07:12 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.