SENDETERMIN Mi, 21.08.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Schädlingsbekämpfung

mit Markus Puschmann, Schädlingsbekämpfer

PlayWespennest
Service: Schädlingsbekämpfung | Video verfügbar bis 21.08.2020 | Bild: WDR

Manche gehen einem nur auf die Nerven, andere können gefährlich werden und Krankheiten übertragen: Schädlinge und Ungeziefer. Auch Wespen haben sich durch den trockenen und heißen Sommer stark vermehrt und siedeln oft am falschen Ort. Doch was tun gegen die Plagegeister?

Ratten und Mäuse

Nager passen durch erstaunlich kleine Öffnungen von nur wenigen Zentimetern. Außerdem können Sie gut springen und klettern. Wenn sie sich ungestört fühlen und Nahrung lockt, dringen sie in unsere Häuser ein, fressen Vorräte, nagen an Kabeln und zerstören wertvolle Gegenstände. Außerdem übertragen sie Krankheiten. Schadnager findet man oft an Orten, an denen Abfälle von Lebensmitteln in offenen Müll- und Biotonnen oder auf dem Komposthaufen entsorgt werden.

Gegen Nager helfen Schlag- oder Lebendfallen, bei starkem Befall werden Köder zur Bekämpfung eingesetzt. In vielen Städten und Kommunen ist ein Rattenbefall meldepflichtig, das heißt er muss beim zuständigen Ordnungsamt angezeigt werden.
Die Beauftragung eines professionellen, qualifizierten Schädlingsbekämpfers ist daher ratsam. Der Schädlingsbekämpfer ermittelt den Umfang und die Ursache des Befalls und die Bekämpfung findet mit Fallen und/oder Ködermaterialien statt.

Fliegen

Fliegen überwintern in unseren Häusern und sind allgegenwärtig, sobald die Temperaturen ansteigen. Dabei naschen sie an Süßem und laufen über alle möglichen Oberflächen. Auf der Suche nach Nahrung für den Nachwuchs besuchen sie auch Gülle und Aas. Von dort fliegen sie wieder zurück in unsere Küche, auf unsere Teller und belecken Geschirr, Besteck und Trinkgefäße. Auf diese Weise können Krankheitserreger übertragen werden.

Es gibt verschiedene Arten von Fallen, die gegen die unterschiedlichen Fliegenarten eingesetzt werden können. Bei den meisten Fliegenarten ist nach Beseitigung der Ursache keine Bekämpfung mehr notwendig. Falls doch, können mit UV-Insektenfanggeräten gute Ergebnisse erzielt werden. Empfehlenswert ist die ganzjährige Montage von Insektenschutzgittern an Fenstern und/oder Terrassentüren.

Mücken

Mücken sind zunächst eher lästig und damit harmlos. Zumindest unsere einheimische Stechmücke. Allerdings dringen immer mehr Mückenarten aus warmen Regionen zu uns vor und sind in den Sommermonaten inzwischen regelmäßig anzutreffen. So finden wir die Tigermücke oder die Malariamücke vermehrt in Deutschland. Diese sind als Überträger von schweren Krankheiten bekannt.

Gegen Stechmücken schützen Insektenschutzgitter und die Kontrolle von möglichen Brutstätten (z.B. Regenwassertonnen). Stehendes Wasser kann mit einem natürlichen Bekämpfungsmittel behandeln werden. Sollte es zu einer regionalen Plage kommen, werden Bekämfungsmaßnahmen von staatlicher Seite angeordnet und durchgeführt.

Bettwanzen

Mit steigendem Hoteltourismus und veränderter Schlafzimmereinrichtung sind diese Parasiten wieder zurückgekehrt. Früher waren Schlafstätten spartanisch eingerichtet – mit Betten auf Stahlgestellen. Keine guten Versteckmöglichkeiten für die blutsaugenden Wanzen. Heute sind unsere Betten eher plüschig mit Bettkasten, Schubladen und sonstigen Stauräumen, in denen Bettwanzen deutlich länger unentdeckt bleiben. Krankheiten übertragen Bettwanzen nicht.

Bettwanzen sollten auf jeden Fall durch einen ausgebildeten Schädlingsbekämpfer bekämpft werden. Hier kommen chemische und chemisch-thermische Verfahren zum Einsatz. Durch thermische Verfahren (starke Hitze) kann der Einsatz von chemischen Bekämpfungsmitteln erheblich reduziert werden.

Wespen

Wespen sind keine Schädlinge. Sie sind von sich aus nicht angriffslustig. Sie stechen nur, wenn sie sich angegriffen fühlen oder ihren Bau verteidigen wollen. 
Sollten Sie ein Wespennest in Ihrem Haus oder Garten entdecken, halten Sie Abstand. Wenn Sie bis zum Herbst warten können, verschwindet das Volk von selbst.

Sollte das Nest zu nahe am Wohnbereich sein, versuchen Sie unter keinen Umständen, es selbst zu entfernen. Rufen Sie einen ausgebildeten Schädlingsbekämpfer. Dieser kann Sie in einem aufklärenden Gespräch über mögliche Maßnahmen zum Verbleib oder auch eine Umsiedlung des Nestes beraten. Falls eine Beseitigung des Wespennestes notwendig ist, führt der Schädlingsbekämpfer diese durch.

Ameisen

Auf der Nahrungssuche kommen Ameisen in die Wohnung. Wenn Sie Krümel und Nahrungsreste schnell beseitigen, beugen Sie dem vor. Wirkungsvoll sind alkalische Stoffe wie Kalk oder Kreide. Ameisen vermeiden es, mit ihnen in Kontakt zu kommen und laufen nicht über einen dicken Kreidestrich oder eine Spur aus Gartenkalk. Umstritten ist die Methode, Backpulver auszustreuen. Die Wirkung ist begrenzt, aber die Ameisen können daran qualvoll sterben.

Zur Bekämpfung von Ameisen gibt es Ködergranulate und Köderdosen. Sprays sollten aufgrund des „Vertreibeeffekts“ nicht eingesetzt werden. Schädlingsbekämpfer verfügen über die entsprechenden Bekämpfungsmittel und können diese im Bedarfsfall ausbringen. Diese Köderaktionen sollten in gewissen Abständen wiederholt werden, um eine langfristige Tilgung des Befalls zu erreichen. In einzelnen Fällen können aber auch umfangreichere Baumaßnahmen notwendig werden.

Vorsicht beim Einsatz von Chemie


Gegen nahezu alle Schädlinge bietet der Handel giftige Chemikalien an. Diese sollten Sie nur verwenden, wenn umweltfreundlichere Alternativen nicht zum Erfolg geführt haben. Besonders der unsachgemäße Einsatz von Sprays kann Haustieren und Menschen schaden. Bei starkem Ungezieferbefall helfen professionelle Schädlingsbekämpfer.

So finden Sie einen seriösen Schädlingsbekämpfer

Wer einen Schädlingsbekämpfer sucht, kann mit Wartezeiten von 1 – 2 Wochen rechnen. Diese Situation nutzen unseriöse Unternehmen aus, die ungelernte Kräfte in betrügerischer Absicht einsetzen und unfachmännische Dienstleistungen zu überhöhten Preisen abrechnen.

Da die Berufsbezeichnung "Schädlingsbekämpfer" nicht von der IHK überwacht wird, kann sich jeder so nennen, ohne kontrollierte Mindeststandards einzuhalten. Firmen, die dem Deutschen Schädlingsbekämpfer Verband e.V. angehören, verfügen alle über Fachqualifikationen und Sachkundenachweise, die Voraussetzung für eine professionelle und seriöse Arbeitsweise sind.

https://www.dsvonline.de/fuer-verbraucher/schaedlingsbekaempfer-suche-plz.html

Weitere Informationen

Deutscher Schädlingsbekämpfer-Verband e.V.
Informationen für Verbraucher:
https://www.dsvonline.de/fuer-verbraucher.html

So finden Sie einen seriösen Schädlingsbekämpfer

Das Projekt "Faire Wespe"
https://www.faire-wespe.de/

MDR: Was wirklich gegen Wespen hilft
https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/wespen-tipps-und-tricks-100.html

NDR: Was tun, wenn es summt und krabbelt?
https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Was-tun-wenn-es-kriecht-und-krabbelt,schaedlinge136.html

Verband zur Förderung ökologischer Schädlingsbekämpfung VFöS e.V.
https://www.vfoes.de

Stand: 21.08.2019 11:59 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.