SENDETERMIN Do., 12.12.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Sicher bezahlen mit dem Smartphone

mit David Riechmann, Verbraucherzentrale NRW

PlayKontaktlos bezahlen mit dem Smartphone
Service: Bezahlen mit dem Smartphone | Video verfügbar bis 12.12.2020 | Bild: WDR

Das Portemonnaie darf zu Hause bleiben. In vielen Geschäften reicht es, das stets griffbereite Smartphone hervorzuholen und an das Kassenterminal zu halten, um zu zahlen. Noch fixer geht es mit der Smartwatch. Keine Frage – so zu zahlen, ist eine bequeme Angelegenheit: Ist Bargeld im Spiel, dauert ein Zahlvorgang der Statistik nach bis zu 83 Sekunden. Mit Smartphone oder Smartwatch sind es nur 3 bis 11 Sekunden.

Was Nutzer wissen müssen

Grundsätzlich können viele am Zahlungsvorgang Beteiligte, etwa Kreditkarten-Lizenzgeber oder Finanzdienstleister, Transaktionen einsehen.
In Sachen Allgemeine Geschäftsbedingungen, Datensendeverhalten und Datenschutzbestimmungen liegt noch einiges im Argen. So senden einige Apps unnötige Daten wie Informationen über die Position des Nutzers. Die Dienstleister erfahren auf diese Weise, in welcher Filiale eingekauft oder in welchem Restaurant gegessen wurde.

Erfreulich ist: Kreditkarten- oder Kontonummer der Kunden bleiben beim Zahlen mit Handy oder Smartwatch stets geheim. Die Zahlungsdaten werden durch die sogenannte Tokenization abgesichert. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, das aus der Kartennummer des Nutzers eine Stellvertreternummer ableitet. Für Betrüger ist es nahezu unmöglich, an die Kundendaten zu kommen.

Welche Systeme gibt es

Viele Smartphones und smarte Armbanduhren verfügen über den Funkstandart NFC. Damit ist das Zahlen per Near Field Communication (NFC) möglich. Die Technik funktioniert bereits an etwa 800.000 Kassenterminals in Deutschland. Smartphones die nicht über diese Funktion verfügen, können trotzdem fürs mobile Bezahlen eingesetzt werden. Dabei erzeugt die Bezahl-App einen QR-Code. Dieser Strichcode wird an der Kasse vom Bildschirm eingescannt und bestätigt. Damit ist die Zahlung erfolgt.

Mobil Bezahlen: Darauf sollten Sie achten

Halten Sie die Gerätesoftware Ihres Smartphone oder Ihrer smarten Armbanduhr stets auf dem neuesten Stand und nutzen Sie automatische Updates.

Wenn Ihre funkfähige Karte oder Ihr Smartphone mit verwendbarer Bezahlfunktion verloren geht, sollten Sie sofort handeln. Lassen Sie Karten und Konten umgehend sperren. In den meisten Fällen hilft der zentrale Sperr-Notruf, der unter 116 116 rund um die Uhr zu erreichen ist, aus dem Inland gebührenfrei.

Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Abrechnungen und melden Sie falsche Abbuchungen umgehend Ihrer Bank.

Weitere Informationen

Bei Beratungsstellen der Verbraucherzentrale oder im Internet unter

https://www.verbraucherzentrale.nrw/mobil-bezahlen

Stand: 14.02.2020 15:05 Uhr

Sendetermin

Do., 12.12.19 | 05:30 Uhr
Das Erste

Sprungmarken zur Textstelle