SENDETERMIN Mo., 09.12.19 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Weihnachtsgeschenke selbst nähen

mit Heike Immel, Schneiderin

PlayService: Weihnachtsgeschenke selbst nähen
Service: Weihnachtsgeschenke selbst nähen | Video verfügbar bis 09.12.2020 | Bild: WDR

Nähen liegt im Trend und ist auch gar nicht so schwer zu lernen. Wichtig sind die richtige Ausrüstung, der richtige Schnitt, die Wahl des richtigen Stoffes und keine Angst vorm Loslegen! Kleine Weihnachtsgeschenke sind so schnell und leicht zu nähen.

Zum Beispiel kleine Stoffkörbchen, auch Utensilos genannt: Ein Klassiker unter den Anfängerprojekten. Ebenso leicht Handytäschchen. Hier gilt beim Zuschnitt, 1 cm breiter, höher und tiefer als das Handy-Modell, das hinein soll, plus Nahtzugabe und dann zusammennähen. Aber auch Kissen oder Kirschkernsäckchen lassen sich leicht selber nähen.

Die Ausrüstung

Nähmaschine: Eine einfache, solide Nähmaschine reicht für Anfänger*innen – wichtig ist das Vorhandensein der Bedienungsanleitung. Vor der ersten Naht sollte diese gut studiert werden. Oder aber man lässt sich von jemandem einweisen.

Unterfadenspulen: Die eine oder andere zusätzliche Unterfadenspule sollte immer im Nähkästchen bereitliegen – mit bereits großzügig aufgespultem Garn. Nichts kostet mehr Nerven, wenn während des Nähens der Unterfaden fehlt!

Nähmaschinennadeln: Es sollte immer die richtige Nadel für den gewählten Stoff verwendet werden: Für feine Stoffe Nadel Stärke 70, für einfache, gewebte Baumwollstoffe Stärke 80 bis 90, für dicke Jeansstoffe eine Jeansnadel Stärke 100 bis 110.

Nähgarn: Altes Nähgarn wird oft brüchig und reißt schnell, daher lieber neues Nähgarn für saubere, haltbare Nähte verwenden, je feiner der Stoff, desto feiner das Garn.

Stecknadeln: Ausreichend Stecknadeln sollten vorhanden sein. Eine Alternative für alle Nähprojekte sind sogenannte Wonderclips – kleine Kunststoffklammern, die problemlos alles dort fixieren, wo es bleiben soll. Bei Stoffen wie Leder oder Kork vermeiden sie sogar die kleinen Einstichlöcher der Stecknadeln.

Stoffschere/Zickzackschere/Rollschneider: Eine gute Stoffschere sorgt dafür, dass sich beim Schneiden die Stofflagen nicht verschieben Rollschneider, Lineal und Schneidematte sind ideal für kleinere Schnittmuster.

WICHTIG: Mit allen Schneidewerkzeugen nur Stoff schneiden, niemals Papier, sie werden sonst sofort stumpf! Gebügelte Stoffe erleichtern viele Arbeitsschritte beim Nähen.

Maßband: Ohne Maßband geht beim Nähen nichts. TIPP: Mit doppelseitigem Klebeband entlang der Tischkante festkleben. So liegt es immer bereit, rollt sich nicht ein und die Hände sind frei.

Schneiderkreide: Damit jede Naht sitzt, muss vorher jede Linie deutlich mit Schneiderkreide gezeichnet worden sein.
TIPP: Ist diese stumpf, einfach mit einem Sparschäler beide Seiten etwas schälen!

Nahttrenner: Gerade in der Lernphase muss immer mal wieder eine Naht aufgetrennt werden. Ein guter Nahttrenner ist da sehr hilfreich.

Weitere Informationen

https://www.pattydoo.de/naehanleitung-utensilo-eigene-masse

https://www.pechundschwefel.eu/wie-ich-zum-naehen-kam-und-8-tipps-fuer-naehanfaenger/

https://www.kullaloo.de

Stand: 14.02.2020 15:06 Uhr

Sendetermin

Mo., 09.12.19 | 05:30 Uhr
Das Erste

Sprungmarken zur Textstelle

Download: Schnittmuster Nikolausstiefel