INFORMATION
MEHR VIDEOS ZUR SENDUNG
ÄHNLICHE VIDEOS

Video: Bundeslandwirtschaftministerin Klöcker zur Zukunft der Forstwirtschaft

05.08.21 | 06:03 Min. | Verfügbar bis 05.07.2022

"Wir haben als Bundeswaldministerium zwei Waldschutzgipfel veranstaltet und alle an einen Tisch geholt, vom Naturschutzbund über alle Länder und natürlich Experten und auch die anerkannte Wissenschaft. Daraus entstanden ist das größte ökologische Waldumbauprogramm, dass es je in der Geschichte gegeben hat“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, CDU. "Wir fördern erstmalig z. B. die Naturverjüngung, wir fördern nur Wälder, die standortangepasst sind, Mischwälder." Deutschland sei eines der waldreichsten Länder. Doch der Wald, die grüne Lunge, leide. Deshalb sei es wichtig, dass wir nur zertifizierten Wald finanzierten. Dass der Wald Co2 binde, sei absolut wichtig. "Deshalb habe ich auch ein Modell entwickelt, wie wir die Ökosystemleistung des Waldes in Zukunft auch honorieren werden." Der Forderung des Försters und Autors Peter Wohlleben, Totholz stehen zu lassen, u.a. um den Boden nicht weiter zu verdichten, widersprach Klöckner. "Baumgerippe allein werden kein Wasser aufnehmen. Das haben wir an der Ahr gesehen. Da müssen wir auch Acht geben, dass wir jetzt nicht Förstern, die aktiv sind, – Herr Wohlleben ist ja Förster a.D. und Publizist –, die aktiv am Klimaschutz teilnehmen, dass wir denen nicht vorwerfen, sie seien am Tod anderer schuld." Wichtig sei eine Maßnahmenpalette, sagte Klöckner. Es gebe klare Landesforstgesetze, da seien Kahlschläge überhaupt nicht erlaubt. Eine Kooperation mit Wohlleben im Sinne des gemeinsamen Ziels lehnte sie ab. "Wir tun uns mit anerkannten Wissenschaftlern zusammen.“ Es sei wichtig, nicht von einem Märchenwald zu sprechen und keine Buchdruckmaschine anzuwerfen." Ziel seien die angepasste Standortwiederbepflanzung und die Naturverjüngung im Mischwald. "Dieses konzentrierte Vorgehen ist genau das Vorgehen, was wir brauchen für eine Nachhaltigkeit, damit unsere Kinder und auch Enkelkinder auf das zurückgreifen können, worauf wir zurückgreifen konnten."

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.