INFORMATION
MEHR VIDEOS ZUR SENDUNG
ÄHNLICHE VIDEOS

Video: Grüne fordern Abbau der Privilegien für Autofahrer

18.04.19 | 04:33 Min. | Verfügbar bis 18.04.2020

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, hat eine drastische Reduzierung von Privilegien für Autofahrer zu Gunsten des öffentlichen Verkehrs gefordert. In den letzten Jahren sei zu wenig in den öffentlichen Verkehr investiert worden. Weil kein vernünftiges Angebot vorhanden sei, stünden viele Pendler lieber im Stau, als Busse oder Bahnen zu benutzen. Krischer will die Milliarden-Ausgaben für den Straßenbau reduzieren. Gleichzeitig sollen Privilegien wie die Dienstwagen-Regelung und die steuerliche Vergünstigung beim Dieselkraftstoff abgeschafft werden. Der Politiker geht zunächst davon aus, das 16 Milliarden Euro in den öffentlichen Verkehr investiert werden sollten. WDas ist eine überschaubare Summe", sagte Krischer. Als positiven Vorschlag bezeichnete der Grüne den jüngsten Vorstoß von Verkehrsminister Scheuer, wonach die Mehrwertsteuer für Bahntickets im Fernverkehr reduziert werden soll. "Das ist in der Sache richtig", sagte Krischer. Er befürchte jedoch, dass Scheuer diesen Vorstoß nicht umsetzen werde.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.