SENDETERMIN Sa., 09.01.21 | 16:30 Uhr | Das Erste

Weltspiegel-Reportage: Indiens Kindersklaven

PlayAus der Sklaverei gerettet – zwei Jungen, die mehr als 16 Stunden täglich arbeiten mussten.
Weltspiegel-Reportage: Indiens Kindersklaven | Video verfügbar bis 09.01.2022 | Bild: MDR / Sibylle Licht

Mohammad Chotu wurde im Alter von neun Jahren aus einem kleinen Dorf in die indische Großstadt Jaipur gelockt. Menschenhändler hatten seinen Eltern verspochen, dass der Junge einen gut bezahlten Job erhält. Für den heute 20-Jährigen begann ein Alptraum. Jahrelang wurde er in einer Fabrik eingesperrt und musste bis zu 16 Stunden am Tag Modeschmuck herstellen. Der wird auch in Europa verkauft. Eine Hilfsorganisation befreite ihn.

Heute warnt Mohammad vor den Menschenhändlern

Heute arbeitet Mohammad Chotu im Auftrag dieser Organisation und versucht Kinder vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren, indem er beispielsweise arme Familien über die Machenschaften der Menschenhändler aufklärt. Immer wieder führt die indische Polizei Razzien durch, auf der Suche nach illegal beschäftigten Kindern. Die indische Hilfsorganisation Kailash Satyarthi Children’s Foundation nimmt sich dieser Kinder an, bringt sie an einem geschützten Ort unter. Sie holen dort ihre Schulbildung nach und erlernen einen Beruf.

Viele Kinder arbeiten in Indien in sklavenähnlichen Verhältnissen

Nach offiziellen Angaben arbeiten in Indien rund zehn Millionen Kinder im Alter zwischen fünf und 14 Jahren. Nach Schätzungen von UNICEF ist das die weltweit höchste Zahl. Viele Kinder werden von ihren Familien in sklavenähnliche Verhältnisse verkauft.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie hat sich die Situation zusätzlich verschärft. Da viele Wanderarbeiter während des monatelangen Lockdowns aus den Industriezentren Indiens geflohen sind, werden besonders viele Kinder aus armen Bundesstaaten in die Metropolen geschleust und zur Arbeit gezwungen.

Ein Film von Sibylle Licht

Stand: 09.01.2021 17:18 Uhr

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.