SENDETERMIN Sa, 13.05.17 | 16:30 Uhr | Das Erste

Weltspiegel-Reportage: Iran vor der Wahl – Zwischen Hoffnung und Resignation

PlayVeranstaltung auf der Straße
Weltspiegel-Reportage: Iran vor der Wahl – Zwischen Hoffnung und Resignation | Bild: BR / Natalie Amiri

Am 19. Mai sind mehr als 50 Millionen Iraner aufgerufen, ihren Präsidenten zu wählen. Hassan Rohani stellt sich zum zweiten Mal zur Wahl. Vor vier Jahren galt er vielen als Hoffnungsträger, als er den Bürgern zwei Versprechen gab: Reformen im Inneren und Öffnung nach außen. Das historische Atomabkommen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland im Sommer 2015 war ein großer Erfolg für Rohani und beendete die jahrelange Isolation des Iran.

Enttäuschte Erwartungen

Präsident Hassan Rohani
Am 19. Mai stellt sich Hassan Rohani zum zweiten Mal zur Wahl. | Bild: picture alliance/dpa / Michael Kappeler

Nach der Aufhebung der meisten Sanktionen erwartete und erhoffte die Bevölkerung den wirtschaftlichen Aufschwung. Doch dieser ist bislang nicht eingetreten. Rohani gelang es auch nicht, den Menschen im Iran mehr Freiheiten zu verschaffen. Die erzkonservativen Kleriker und Hardliner wussten das zu verhindern. Sie setzen nun auf den Sieg ihres Kandidaten, Ebrahim Raisi, und ein Ende der pro-westlichen Politik. Raisi leitet eine einflussreiche milliardenschwere religiöse Stiftung. Er soll 1988 an den Massenhinrichtungen von politischen Gefangenen im Iran beteiligt gewesen sein.

Frauen stehen nicht zur Wahl

Iran vor der Wahl am 19. Mai 2017
Azam Taleghani, eine politische Aktivistin, die seit Jahren öffentlich für die Rechte von Frauen kämpft, im Gespräch mit Natalie Amiri.  | Bild: Das Erste / Natalie Amiri

Auch 137 Frauen ließen sich für die Präsidentenwahl als Kandidatinnen registrieren. Doch der mit 12 Männern besetzte Wächterrat, der dem geistlichen Oberhaupt des Iran, Ayatollah Chamenei, untersteht, lehnte sie alle ab, ohne Angabe von Gründen. Genau das kritisiert Azam Taleghani seit Jahren öffentlich. Die 73-jährige politische Aktivistin kämpft darum, dass auch eine Frau im Iran Staatspräsidentin werden kann.

Ende der Abschottung?

Der Iran braucht Investitionen für seine veralteten Gasanlagen.
Der Iran braucht Investitionen für seine veralteten Gasanlagen. | Bild: Das Erste / Natalie Amiri

Außerhalb der Hauptstadt Teheran bemerkt man im Land eine Reihe von Veränderungen. Seit der Aufhebung der internationalen Sanktionen bemüht man sich um ausländische Investitionen für die marode Infrastruktur. Vom Kauf neuer Flugzeuge in Europa und in den USA bis zu Kooperationen bei der Gasförderung im Persischen Golf. Und nach Jahrzehnten der Abschottung besuchen immer mehr westliche Touristen den Iran, wie ARD Korrespondentin Natalie Amiri erlebte.

Auf ihrer Reise, 6000 Kilometer quer durch die Islamische Republik, zeigt sie ein facettenreiches Land und seine Bewohner zwischen Hoffnung und Resignation.

Stand: 11.05.2017 17:10 Uhr

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.