SENDETERMIN Mo., 01.02.21 | 20:30 Uhr | Das Erste

Hirschhausen als Impfproband

PlayZu Beginn der Epidemie lag die große Hoffnung darin, schnell einen Impfstoff zu entwickeln. Jetzt, wo Impfstoffe erstmalig in Deutschland verfügbar sind, haben viele Menschen Fragen: Wie werden Impfstoffe geprüft? Wie sicher ist ihr Einsatz? Und was gibt es für Nebenwirkungen? Der WDR möchte zusammen mit Arzt und Wissenschaftsjournalist Eckart von Hirschhausen in einer Dokumentation genau diese Fragen klären. Dazu wird von Hirschhausen selbst Proband in einer klinischen Impfstudie. An der Uniklinik Köln durchläuft er – genau wie alle anderen Teilnehmer*innen –  alle Schritte von Aufklärungsgesprächen und körperlicher Untersuchung über Blutentnahme und Impfung mit einem noch nicht zugelassenen Impfstoff oder einem Placebo bis hin zur Nachuntersuchung. Das Fernsehteam ist bei allen Terminen, Begegnungen und Interviews dabei.
Hirschhausen als Impfproband | Video verfügbar bis 01.02.2022 | Bild: WDR / Bilderfest GmbH

Wie werden Impfstoffe getestet? Wie sicher ist ihr Einsatz? Und welche Reaktionen könnte der Körper zeigen? Diese und viele weitere Fragen rund um die Corona-Impfung klärt der Arzt und Wissenschaftsjournalist Eckart von Hirschhausen in der WDR-Dokumentation "Hirschhausen als Impfproband“.

Um alle Schritte vor der Zulassung eines neuen Impfstoffs maximal transparent zu machen, geht Eckart von Hirschhausen nicht nur als Beobachter, sondern als Teilnehmer an die Uniklinik Köln und wird "Proband Nummer 20". Seit Mitte Dezember 2020 durchlief er alle Schritte von Aufklärungsgesprächen und körperlicher Untersuchung über Blutentnahme und Impfung mit einem noch nicht zugelassenen Impfstoff oder einem Placebo bis hin zur Nachuntersuchung.

Hirschhausen
"Corona-Impfung? Frag Hirschhausen" steht auf dem Fahrradanhänger, mit dem Eckart von Hirschhausen durch Köln fährt. | Bild: WDR

Hirschhausen erklärt, warum er Impfproband werden wollte

Das Fernsehteam war bei allen Terminen, Begegnungen und Interviews dabei. Eckart von Hirschhausen zu seiner Motivation, Impfproband zu werden: "Ich habe überlegt, was mein Beitrag sein könnte, damit wir den Impfstart in Deutschland nicht durch Wissenslücken und Misstrauen in den Sand setzen. Als ehemaliger Arzt in der Kinderheilkunde kenne ich die Diskussionen um das Impfen seit 30 Jahren. Ich kenne auch die Ängste von Menschen und nehme sie ernst. Ich habe mich zu diesem ungewöhnlichen Schritt entschieden, weil ich auch selbst Fragen habe. Vielleicht kann ich so dazu beitragen, dass sich die Zuschauerinnen und Zuschauer eine eigene Meinung bilden und zu ihrer eigenen Entscheidung kommen können.“

Für von Hirschhausen ist Impfen "sinnvoll, sicher und vor allem solidarisch". Doch er merke, dass viele Menschen unsicher seien. "Genau dafür mache ich die Dokumentation, damit möglichst viele verstehen, wie viel Aufwand, Detailarbeit und Professionalität hinter so einer Impfstudie stehen", so Eckart von Hirschhausen.

Im Wettlauf gegen die Pandemie

Eckart von Hirschhausen lernt andere Studienteilnehmer und -teilnehmerinnen und ihre Motivation kennen und spricht mit Ärzten und Ärztinnen und dem Studienteam unter Leitung von Professorin Dr. Clara Lehmann über ihre Arbeit im Wettlauf gegen die Pandemie. Mit Cornelia Betsch, Psychologin und Professorin für Gesundheitskommunikation an der Universität Erfurt, ergründet er, warum Impfen so ein sensibles Thema ist und wie eine gute Impfkommunikation gelingen kann. Die Zuschauer und Zuschauerinnen erfahren auch, was die Vorbereitungen auf die Corona-Impfempfehlung so einzigartig machen.

Hirschhausen
Mit der Psychologin und Professorin Cornelia Betsch ergründet Hirschhausen, warum Impfen so ein sensibles und kontroverses Thema ist. | Bild: WDR

Darüber hinaus trifft Eckart von Hirschhausen einen Menschen wieder, den er 2020 in der WDR-Dokumentation "Hirschhausen auf Intensiv" im Universitätsklinikum Bonn kennenlernte und den das Coronavirus fast das Leben gekostet hat: Jörg Pütz war einer der ersten Covid19-Patienten der Region und musste über Wochen mit schwersten Lungenschäden beatmet werden. Er hat überlebt, aber Corona hat sein Leben für immer verändert.

Im Anschluss wird sich auch "Hart aber fair" mit dem Thema Impfen beschäftigen.

"Hirschhausen als Impfproband" ist eine Produktion der Bilderfest GmbH im Auftrag des WDR für Das Erste.

Andere Sendungen

67 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.