Der Gepäck-Check

Billigflieger
Wie genau nehmen es die Billigflieger mit den Gepäckvorgaben? | Bild: SR

Bei den Billigfliegern gilt: Aufgegebene Koffer kosten immer extra. Wer wirklich billig fliegen will, darf nur mit leichtem Handgepäck unterwegs sein. Aber welche Gepäckstücke sind überhaupt in der Kabine erlaubt?

Die Größenangaben der Fluggesellschaften sind ein ziemliches Wirrwarr. Auf die Angaben der Kofferhersteller darf man sich jedenfalls nicht verlassen, denn ist das Bordgepäck zu groß, droht kurz vor Abflug eine saftige Nachzahlung.

Die üblichen Standardmaße 55x40x20 cm werden mittlerweile von einigen Airlines unterschritten.

Unser Check-Ergebnis

Am großzügigsten beim Handgepäck ist Easyjet. Ryanair und Wizz sind am strengsten.

Hier der Überblick:

Easyjet
56 x 45 x 25 cm, Gewicht egal

Air Berlin
55 x 40 x 23 cm, 8 kg

Eurowings
55 x 40 x 23 cm, 8 kg

Ryanair
55 x 40 x 20 cm, 10 kg

Wizz
42 x 32 x 25 cm, Gewicht egal

7,5 oder 8 Kilo Gepäck für ein Wochenende, vielen reicht das nicht. Wenn man noch mehr mitnehmen will, ohne dafür zu zahlen, kann sich mit einem Trick behelfen. Im Internet gibt es inzwischen ab 70 Euro spezielle Jacken und Kleider, die es einem ermöglichen mehrere Kilo an zusätzlichem Handgepäck mitzunehmen – immer vorausgesetzt, die Sicherheitsbestimmungen beispielsweise für Flüssigkeiten werden eingehalten.

Susanne Gebhardt mit Mantel für zusätzliches Handgepäck
Susanne testet einen Mantel mit viel Stauraum für Handgepäck, den eine Studentin der Hochschule für Textil und Design in Reutlingen für das "Reise-Check"-Team geschneidert hat. | Bild: SR

Wir haben uns von einer angehenden Modedesignerin helfen lassen und sind mit unserem eigenen Entwurf unterwegs gewesen. In unserer Jacke konnten wir den kompletten Inhalt aus unserem Handgepäck-Trolley unterbringen. Das Ergebnis: Bei keiner der uns getesteten Airlines haben wir mit dem zusätzlichen Handgepäck Probleme bekommen. Am Ende konnten wir das Doppelte mitnehmen, ohne dafür extra bezahlen zu müssen.