1/1

Die verschiedenen Bio-Siegel

Das EU-Biosiegel gibt es seit 2001. Es gelten die Kriterien der EG-Öko-Verordnung. Das Siegel definiert Mindestkriterien und wird vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) für "im Wesentlichen vertrauenswürdig" befunden.  | Bild: dpa/picture alliance

Das EU-Biosiegel gibt es seit 2001. Es gelten die Kriterien der EG-Öko-Verordnung. Das Siegel definiert Mindestkriterien und wird vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) für "im Wesentlichen vertrauenswürdig" befunden.

Die weißen Sterne in Blattform auf grünem Grund bezeichnen das EU-Bio-Logo. Seit Juli 2012 tragen es alle vorverpackten Biolebensmittel, die in einem EU-Mitgliedstaat hergestellt worden sind. Die Zutaten dürfen auch aus anderen Ländern kommen.

Die Bio-Logos verschiedener Supermärkte und Discounter, wie Aldi, Lidl und Edeka erfüllen die Mindeststandards laut EG-Öko-Verordnung – also die des EU-Bio-Siegels.

Besser als das EU-Siegel sind laut BUND jedoch die Logos der deutschen Bioverbände. Sie haben deutlich strengere Kriterien.

Kartoffeln mit Si

Außerdem sind bei den deutschen Bioverbände wesentlich weniger pro Hektar erlaubt, als laut EU-Bio-Siegel zulässig. Konventionelle Futtermittel dürfen teils gar nicht, teils in nur sehr geringem Maße zugefüttert werden. Die EU-Verordnung erlaubt größere Anteile.