SENDETERMIN Mi., 23.06.21 | 23:45 Uhr | Das Erste

Boom und Crash – Wie Spekulation ins Chaos führt

Dokumentarfilm im Ersten

PlayCaracas, Venezuela, Straßenszene. Fidel Castro war das Vorbild von Hugo Chavez.
Boom und Crash - Wie Spekulation ins Chaos führt | Video verfügbar bis 21.06.2022 | Bild: SWR / Rupert Russell

Brot, Wasser, Öl, Wohnraum: Güter für das tägliche Leben sind oft überteuert. Die hohen Preise haben unterschiedliche Ursachen, sie sind häufig Spekulationen mit Rohstoffen geschuldet. Weltweit profitieren Finanzspekulanten davon, die Preise für das, was Menschen unbedingt zum Leben benötigen, immer weiter nach oben zu treiben. Der Dokumentarfilm "Boom und Crash – Wie Spekulation ins Chaos führt" von Rupert Russell zeigt, wie Preiserhöhungen der lebensnotwendigen Güter Wellen erzeugen, die durch die globale Wirtschaft branden und eine Woge unvorhersehbarer Ereignisse anstoßen: Wirtschaftscrashs, Revolten und sogar Kriege. 

Konflikte und Preiskriege

Überall auf der Welt, wo Menschen um die Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse oder gar ums nackte Überleben kämpfen, brechen Konflikte, Revolten und Preiskriege aus. Die Tatsache, dass viele Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika nicht mehr das Nötigste zum Überleben erwirtschaften können, ist neben der Klimakrise einer der Hauptgründe für die weltweite Migration, bei der Millionen Menschen ihrer Heimat den Rücken kehren auf der Suche nach einem menschenwürdigen Leben.

Rupert Russel bei Dreharbeiten im Flüchtlingelager Moria, Lesbos.
Rupert Russel bei Dreharbeiten im Flüchtlingelager Moria, Lesbos. | Bild: SWR / Rupert Russell

Der Filmemacher Rupert Russell führt die Zuschauer an einige wichtige Schauplätze solcher Preiskonflikte: Venezuela, Irak, Kenia, Guatemala und ins Herz der Finanzmärkte, an die Wallstreet, wo Finanzspekulanten die Preise lebensnotwendiger Rohstoffe in die Höhe treiben - mit zum Teil katastrophalen Folgen. Mithilfe der Metapher des "Schmetterlingseffekts" erläutert der Film, wie sich kleine Veränderungen auf den Rohstoffmärkten und Preismanipulationen auf die Lebensverhältnisse der Menschen weltweit auswirken können. Führende Wirtschaftsexperten wie Jeffrey Sachs und der Nobelpreisträger Joseph Stiglitz erläutern, warum zahlreiche internationale Konflikte in den Rohstoffmärkten und den dort stattfindenden Spekulationen wurzeln. Der Film zeigt die Ursachen und Gründe für die weltweite Krise auf, die durch die Corona-Pandemie noch verstärkt wird.

Ein Film von Rupert Russell

Ab 48 Stunden vor Ausstrahlung ist diese Sendung für 12 Monate in der ARD Mediathek abrufbar.

60 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mi., 23.06.21 | 23:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Südwestrundfunk
für
DasErste