SENDETERMIN Di., 12.04.22 | 23:20 Uhr | Das Erste

Das Ende der Welt wie wir sie kennen

Dokumentarfilm im Ersten

Duga Radar in der Sperrzone Tschernobyl
Duga Radar in der Sperrzone Tschernobyl | Bild: NDR/Das Kind mit der goldenen Jacke Filmproduktion/2021 Nikolai von Graevenitz

Was würden wir tun, wenn morgen die Welt untergeht? Und was tun wir, um dies zu verhindern? "Das Ende der Welt wie wir sie kennen" ist ein Film über drei Menschen, die das Überleben im Angesicht großer Katastrophen suchen: in einem Bunker fernab der Zivilisation, im verstrahlten Sperrgebiet von Tschernobyl und als Wissenschaftlerin im Kampf gegen die Klimakrise. Dabei stellen sie sich und uns vor die Frage, wer wir als Menschen eigentlich sind: gefährliche Konkurrenten oder soziale Wesen, die einander beschützen?

Julia, Ivan und Milton haben sehr unterschiedliche Antworten auf die Frage nach dem Ende der Welt, die sie in ihren ungewöhnlichen Lebensentwürfen zeigen. Der US-Amerikaner Milton Torres hat sich über einen spezialisierten Makler in der Weite von South Dakota einen Bunker gekauft. Fernab von Familie und Partnerin verbringt er einsame Monate damit, ihn auszustatten und glaubt fest an seine Allmacht.

John in der Zone
John in der Zone | Bild: NDR/Das Kind mit der goldenen Jacke Filmproduktion

Der Ukrainer John, so sein Tarnname, trainiert sein Überleben hingegen in einem ehemaligen Katastrophengebiet. Seit Jahren begibt er sich unerlaubt in die Sperrzone von Tschernobyl, schläft in verlassenen Häusern, sucht nach Trinkwasser und "lebt" in der Postapokalypse. Geigerzähler und Nervenkitzel sind seine ständigen Begleiter. Von der Tschernobyl-Zone lernt er, was eine Katastrophe für die Menschheit bedeutet. Die Natur braucht uns nicht.

Was brauchen wir wirklich zum Überleben?

Die Schweizerin Julia Steinberger ist Physikerin, Professorin für ökologische Ökonomie, Leitautorin des UN-Weltklimaberichts und Klimaaktivistin. Unermüdlich erforscht die Mutter eines Sohnes die Möglichkeiten zur Abmilderung der Folgen der Klimakrise und kämpft dafür, dass sich die Menschheit nicht selbst abschafft.

Julia Steinberger an ihrem Arbeitsplatz an der Universität Lausanne
Julia Steinberger an ihrem Arbeitsplatz an der Universität Lausanne | Bild: NDR/Das Kind mit der goldenen Jacke Filmproduktion

Vor der Kulisse atemberaubender cineastischer Bilder verwickeln uns die drei Held*innen mit ihren zutiefst persönlichen Geschichten in ein Gespräch über das Überleben der Menschheit, das uns alle betrifft. Und am Ende müssen wir uns fragen, was wir Menschen wirklich zum Überleben brauchen.

Ein Film von Julia Neuhaus

Der Dokumentarfilm ist das Gewinnerprojekt des ARD-"Top of the Docs"-Wettbewerbs 2018

Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung 45 Tage lang in der ARD Mediathek verfügbar.

35 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.