SENDETERMIN Mo, 10.09.18 | 22:45 Uhr | Das Erste

Die Story im Ersten: Der Deutschtürken-Report

PlayBilal (18 Jahre), will seinen Realschulabschluss nachholen.
Der Deutschtürken-Report | Video verfügbar bis 10.09.2019 | Bild: ARD

Mesut Özil, Ausnahmefußballer und Enkel türkischer Gastarbeiter, galt Jahre lang als Musterbeispiel für gelungene Integration. Bis er und sein Teamkollege Ilkay Gündogan im Mai 2018 mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan posierten. Wie hält es der von Politik und Fans zum Vorbild stilisierte Özil mit Werten wie Menschenrechten und Meinungsfreiheit, will die Nation nun wissen. Spätestens seit dem frühzeitigen Aus Deutschlands bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland nahm die Debatte an Schärfe zu. Die türkischstämmigen Fußballer wurden ausgepfiffen und sahen sich rassistischen Angriffen ausgesetzt. Schließlich erklärte Özil seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Er fühle sich als ein Deutscher, "wenn wir gewinnen und als Immigrant, wenn wir verlieren".

Ein Gefühl der Zerrissenheit

Yusuf und Ummahan Kangül Leben mit beiden Töchtern in Duisburg-Marxloh.
Yusuf und Ummahan Kangül Leben mit beiden Töchtern in Duisburg-Marxloh. | Bild: hr

Das Gefühl benachteiligt zu werden, nicht wirklich dazuzugehören, beklagen viele Menschen türkischer Herkunft. Auf die Frage, ob sie einen gerechten Anteil in diesem Land bekommen, antworten nur 50 Prozent der knapp drei Millionen Deutschtürken mit "ja". Fakt ist aber auch, dass im Juni 2018 etwa 60 Prozent der wahlberechtigten Türken in Deutschland für Recep Tayyip Erdogan stimmten. Ähnlich fiel das Ergebnis bei der Abstimmung über die Verfassungsreform im April 2017 aus. In Deutschland die Vorzüge eines Rechtsstaates genießen und für die Abschaffung der Gewaltenteilung, die Entmachtung des Parlaments und für ein autokratisches System in ihrem Herkunftsland stimmen? Was sagt das aus über die Integration von türkischstämmigen Menschen in Deutschland?

Dilek Gürsoy
Dilek Gürsoy – die Tochter türkischer Gastarbeiter ist die erste Frau in Europa, die einem Patienten ein komplettes künstliches Herz transplantierte.

Widersprüchliche Botschaften der Deutschen

"Die Deutschtürken sehen die Entwicklung der Infrastruktur unter Erdogan, wenn sie zum Urlaub in die Türkei fahren. Von diesen Vorzügen profitieren sie, die politischen Folgen blenden sie aus", kritisiert Gökay Sofoglu von der türkischen Gemeinde in Deutschland. Prof. Haci-Halil Uslucan vom Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen beobachtet in den letzten fünf Jahren eine zunehmend hohe Verbundenheit der Deutschtürken zur Türkei bei gleichzeitiger Abnahme der Verbundenheit mit Deutschland. Seine Erklärung: "Man kann nicht sagen, integriert euch und zugleich sagen, der Islam gehört nicht dazu. Das sind widersprüchliche Botschaften", sagt Uslucan, der auch im Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration sitzt.

Tuba Sarica
Tuba Sarica – die Buchautorin geht hart mit der deutsch-türkischen Community ins Gericht.

Die Kölner Buchautorin Tuba Sarica sieht solche Erklärungen skeptisch. Sie spricht von einer Deutschenfeindlichkeit in Teilen der türkischen Community, die den Kindern eingeimpft werde und die Integration verhindere. Bilal Kösen und Gürsel Selvican, in Offenbach am Main geboren und aufgewachsen, begreifen sich dagegen als Deutsche. Trotzdem hat die Türkei für sie einen besonderen Platz im Herzen. "Weil da unsere Eltern herkommen und wir, wenn wir dorthin fahren, viel Zuneigung von diesen Verwandten bekommen", sagt Gürsel. Seine Zukunft sieht er eindeutig in Deutschland.  Das gilt auch für Bilal, der nach dem Hauptschulabschluss jetzt den Realschulabschluss nachholt. Seine Eltern,  Mutter Verkäuferin, Vater bei der Flugzeugabfertigung am Frankfurter Flughafen- unterstützen ihren Sohn.

Ein großes demografisches Potenzial

Familie Keskin
Familie Keskin betreibt seit 20 Jahren ein mittelständische Familienunternehmen und beschäftigt 50 Mitarbeiter.

25 Prozent der hier lebenden Türkischstämmigen sind jünger als 15 Jahre. Bei den Einheimischen sind es elf Prozent. Die Deutschtürken sind im Durchschnitt also deutlich jünger. Ein großes Potenzial für unsere alternde Gesellschaft, wenn sich diese Gruppe in Deutschland zuhause fühlt, aber eben auch ein nicht unerhebliches Risiko für den gesellschaftlichen Frieden, wenn dies scheitert. Grund genug, die Gruppe der sogenannten Deutschtürken, der Deutschen türkischer Herkunft, genauer zu betrachten. Wie denkt, wie fühlt, wie lebt die extrem heterogene Gruppe der unterschiedlichen Generationen? Wie steht es um die Schulbildung und wie erfolgreich sind sie ökonomisch? "Der Deutschtürken-Report" ist ein journalistischer Faktencheck der Autoren Ilyas Meç und Emel Korkmaz. Ihre umfassende datenjournalistische Recherche zeigt überraschende Erkenntnisse auf und stellt gängige Parolen auf den Prüfstand.

Ein Film von Ilyas Meç und Emel Korkmaz

19 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.