SENDETERMIN Mo., 17.01.22 | 22:35 Uhr | Das Erste

Die Story im Ersten: Der getriebene Präsident

Die USA nach Joe Bidens erstem Amtsjahr

Play"Trump Country"/"Fuck Biden"-Fahne
Der getriebene Präsident – Die USA nach Joe Bidens erstem Amtsjahr | Video verfügbar bis 17.01.2023 | Bild: picture alliance / ZUMAPRESS.com / Mark Hertzberg

Vor einem Jahr zog Joe Biden als 46. Präsident der USA mit einem großen Versprechen ins Weiße Haus: Er wolle die Amerikaner versöhnen, die Seele der gespaltenen Nation heilen. "Amerika ist zurück!" lautete Bidens Beschwörungsformel – an die eigenen Bürger, aber auch an die Welt.

Ein Jahr später ist die Frage, was Joe Biden bislang erreichen konnte. Denn nach anfänglicher Zustimmung auch bei unabhängigen und moderaten Wählern ist seine Beliebtheit mittlerweile bedrohlich gesunken. Amtsvorgänger Trump verbreitet weiter erfolgreich die Legende vom Wahlbetrug, will Joe Biden mit aller Macht und skrupellosen Methoden aus dem Oval Office vertreiben. Und die Demokraten? Sie verzetteln sich im heillosen Flügelkampf und hindern ihren Präsidenten so daran, seine Wahlversprechen durchzusetzen.

"Trump Country"/"Fuck Biden"-Fahnen: gesehen in Augusta/Maine beim Autocorso zum Veterans Day
"Trump Country"/"Fuck Biden"-Fahnen: gesehen in Augusta/Maine beim Autocorso zum Veterans Day | Bild: NDR/WDR / Verena Bünten

Wie denken die Amerikaner über Joe Biden? In welcher Verfassung ist das Land ein Jahr nach seinem Amtsantritt? Die USA-Korrespondentinnen Claudia Buckenmaier und Verena Bünten waren mit einem Team des ARD-Studios Washington wochenlang unterwegs. Ihre Reportage ist ein im besten Sinne schonungsloser Stimmungsbericht aus einem immer noch gespaltenen Land, das mit einer massiven Erblast zu kämpfen hat. Ein Beispiel ist die Corona-Pandemie, bei der die Haltung zum Impfen längst eine politische Glaubensfrage ist. Die Autorinnen trafen Impfgegner wie Stahlarbeiter Joe Kilduff, der Bidens Corona-Politik als Bedrohung seiner Freiheit sieht – und Stephanie Rimel, die eine bittere Botschaft an alle Impfleugner auf den Grabstein ihres am Virus verstorbenen Bruders meißeln ließ: "Fuck Covid-19".

Im Herbst stehen die Kongresswahlen an

Ein anderes Beispiel: In vielen Bundesstaaten nehmen Republikaner die Lüge von der angeblich gefälschten Präsidentenwahl als Vorwand, um das Wahlrecht zu manipulieren. Rutha Mae Harris hat schon als junge Frau mit den "Freedom Singers" für die Bürgerrechtsbewegung von Martin Luther King gesungen. Die stimmgewaltige 80-Jährige singt jetzt wieder gegen Wahlrechtseinschränkungen von Minderheiten – und hofft inständig, dass Biden für schwarze Amerikaner endlich mehr Gerechtigkeit schafft.

Rutha Mae Harris, Albany/Georgia, Gründungsmitglied der "Freedom Singers"
Rutha Mae Harris, Albany/Georgia, Gründungsmitglied der "Freedom Singers" | Bild: NDR/WDR / Verena Bünten

Und auch die Situation an der Grenze zu Mexiko ist immer noch ein Reizthema. Joe Frank Martinez ist Sheriff in Texas – und Demokrat. Einer, der enttäuscht ist von Bidens Politik an der Grenze und sie deutlich kritisiert, so sehr, dass konservative Medien mit seinen Aussagen werben. Er war zuständig, als seine Gemeinde Del Rio mit dem Ansturm haitianischer Flüchtlinge umgehen musste. Keine leichte Aufgabe im konservativ geprägten Grenzgebiet zu Mexiko, wo selbsternannte Gesetzeshüter wie Bürgerwehren Streife gehen und Republikaner wie Beau Nettleton gegen Bidens Einwanderungspolitik klagen. Die Begründung: Der Präsident lasse eine Invasion zu.

Inflation, Ernüchterung in der Außenpolitik, der stockende Umbau zu einem sozialeren Amerika und ein Kulturkrieg um Themen wie Abtreibung – Joe Biden wirkt immer mehr wie ein getriebener Präsident. Ihm bleibt nicht mehr viel Zeit, seine eigene Agenda umzusetzen: Bereits bei den im Herbst anstehenden Kongresswahlen wird entschieden, wieviel politische Gestaltungsmacht Biden für die zweite Hälfte seiner Amtszeit bleiben wird.

Ein Film von Claudia Buckenmaier und Verena Bünten

10 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 17.01.22 | 22:35 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste