SENDETERMIN Mo., 06.09.21 | 23:50 Uhr | Das Erste

Die Story im Ersten: Die Kinder von 9/11

Aufgewachsen im Schatten des Terrors

PlayMatthew vor einer Gedenktafel
Die Story im Ersten: Die Kinder von 9/11 | Bild: WDR

"Diese Bilder – nichts ist mehr, wie es war, aber ich habe meinen Frieden damit gemacht. Ich will gute Erinnerungen an meinen Vater haben. Ich müsste lügen, wenn ich sage, diese Bilder verfolgen mich nicht bis in meine Albträume. Damit muss ich leben, es ist Teil des Überlebens. Es ist die Wirklichkeit."

Matthew war ein Kind, 9 Jahre, als sein Vater am 11. September 2001 im 105. Stockwerk des Nordturms des World Trade Centers starb. Matthew hat jahrelang versucht herauszufinden, ob er einer der "jumper" war, der Menschen, die in ihrer Verzweiflung aus den oberen Stockwerken gesprungen sind. Für ihn führten Trauer und Entsetzen in einen Abgrund aus Drogen und Sucht. Seine lange Reise zu sich selbst hat ihn fast das Leben gekostet.

Erst heute, mit 29 Jahren, ist Matthew clean und mit sich im Reinen. Er hat ein Buch über seinen Kampf mit den Drogen, mit Missbrauch und mit der Erinnerung an 9/11 und den Tod seines Vaters geschrieben, um andere zu ermutigen.

In den Fußstapfen des Vaters

Lenard Jr. und sein Bruder Anthony waren sieben und neun Jahre alt, als ihr Leben sich für immer veränderte. Sie verloren ihren Vater Lenard, den Feuerwehrmann, als er in die Türme rannte, um zu helfen. Im Nordturm wurde er von den Trümmern des einstürzenden Gebäudes begraben.

Mit ihm starben 14 weitere Feuerwehmänner aus seiner Brigade. Es sollte Wochen dauern, bis die sterblichen Überreste von Lenard und seinen Kollegen geborgen werden konnten. Und doch gab es für die Söhne keinen Zweifel: Sie wollten in die Fußstapfen des Vaters treten, der für sie ein Held ist. Leonard Jr. arbeitet in derselben Feuerwache wie sein Vater. "Wenn das nochmal geschehen würde, dann würde ich dasselbe tun. Es ist unser Job, Menschen zu retten", sagt Lenard Jr. heute.

Anthony und Lenard Jr.
Anthony und Lenard Jr. verloren ihren Vater, einen Feuerwehrmann, der in die Türme rannte, um zu helfen.  | Bild: WDR

Opfer des 11. September

Taylors Vater starb erst vor zwei Jahren an den Folgen des vergifteten Staubes, den er als Polizist und Ersthelfer im September 2001 wochenlang einatmete. "Man hat uns gesagt, dass er etwas Heroisches tut, als er wochenlang nicht zu Hause war." Jeffrey gilt jetzt ebenfalls als Opfer des 11. September.

Taylor musste ihm jahrelang beim Sterben zusehen. Es hat sie nicht wütend gemacht, sondern kämpferisch. "Mein Vater war ein etwas ungewöhnlicher Polizist. Er hat mir Würde und Güte beigebracht. Dieses Vermächtnis wird mich für immer begleiten." Heute versucht Taylor ihre eigenen Geschäftsideen umzusetzen, aber auch das Vermächtnis ihres Vater zu leben und anderen zu helfen.

Taylor
Taylors Vater starb erst vor zwei Jahren an den Folgen des vergifteten Staubes, den er als Polizist und Ersthelfer im September 2001 wochenlang einatmete.  | Bild: WDR

Zu Unrecht als Selbstmord-Bomberin beschuldigt

Auch das Leben der jungen Muslima Adama hat sich für immer verändert. Sie geriet in den politischen Strudel der Anti-Terrorgesetze und kämpft bis heute um ihre Einbürgerung.

Adama
Die junge Muslima Adama geriet in den politischen Strudel der Anti-Terrorgesetze und wurde zu Unrecht als Selbstmord-Bomberin beschuldigt.  | Bild: WDR

Sechs Wochen verbrachte sie als 16-jährige im Gefängnis, weil sie zu Unrecht als Selbstmord-Bomberin beschuldigt wurde. Traumatisiert und mit einer elektronischen Fußfessel wurde sie nach Hause entlassen. Eine Anklage wurde nie erhoben.

Als der Staat ihren Vater nach Guinea auswies, verließ sie die High School, um sich um die jüngeren Geschwister zu kümmern, die in den USA geboren waren. Aber Adama hat nicht aufgegeben und will endlich Amerikanerin werden.

Der Film von Christiane Meier folgt den Kindern von damals, deren Lebenswege durch die Anschläge des 11. September plötzliche und dramatische Wendungen genommen haben. Bei aller Tragik und Trauer eint sie eines: der Wille, das alles zu überwinden und ein friedliches glückliches Leben zu leben. Auch wenn der Schatten der Türme sie für immer begleiten wird.

Ein Film von Christiane Meier

Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung zwölf Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar.

11 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.