SENDETERMIN Sa., 04.01.20 | 17:40 Uhr | Das Erste

Einsam auf den Färöern

PlayAbgelegen am Rande Europas: Zwischen Island, Norwegen und Schottland erheben sich die Färöer aus dem Atlantik.
Einsam auf den Färöern | Video verfügbar bis 04.01.2021 | Bild: WDR

Die Färöer haben ein Problem: Die Männer fahren zur See. Die jungen Frauen ziehen für Studium und Karriere ins Ausland und kehren meist nicht zurück. Viele haben genug von antiquierten Geschlechterrollen. Für ein Volk von knapp 50.000 ein echtes Problem. Inzwischen leben auf den Färöern deutlich mehr Männer als Frauen. Diese Lücke füllen nun immer öfter Frauen von den Philippinen.

Neues Glück am anderen Ende der Welt

Antonette holt ihre Tracht aus dem Schrank. Sie muss noch die Silberknöpfe aufpolieren, so wie eine echte Färöerin. Denn in wenigen Tagen ist Ólavsøka, der Nationalfeiertag der Färöer. Die 36-Jährige kommt eigentlich aus der Millionenmetropole Manila. Doch das Leben auf den Philippinen war für sie zu laut, zu anstrengend und zu unsicher. Antonette hat Geborgenheit und Sicherheit gesucht und vor einem Jahr Regin Egholm geheiratet. Vor drei Monaten kam ihre erste Tochter zur Welt. Ihr neues Glück am anderen Ende der Welt – endlich perfekt.

Antonette ist eine von rund 200 Filipinas, die heute auf den Inseln im Nordatlantik leben. Regen statt Sonne, Trockenfisch statt Südfrüchte: Das neue Leben am Rande Europas ist für viele zunächst ein Kulturschock. Und doch teilen Filipinas und Färöer oft auch gleiche Werte: Familie, Glaube und Traditionen sind in beiden Kulturen wichtig.

Antonette Egholm heiratete 2018 ihren Mann Regin. Sie ist eine von knapp 200 Filipinas auf den Färöern.
Antonette Egholm heiratete 2018 ihren Mann Regin. Sie ist eine von knapp 200 Filipinas auf den Färöern. | Bild: WDR

Frauen zurück auf die Inseln locken

Diese Werte sind für junge emanzipierte Färöerinnen oft Grund genug wegzugehen. Die einzige Universität zu klein, die meisten Männer zu altmodisch. Die Folge: Auf den Inseln leben heute rund 15 Prozent mehr Männer als Frauen. Die Landesregierung versucht, die Färöer attraktiver zu machen: Neue Studiengänge und mehr Jobs sollen die Frauen zurück auf die Inseln locken.

Ingilín Didriksen ist eine Rückkehrerin. Wie viele Frauen hat die 27-Jährige direkt nach der Schule die Inseln verlassen. Nach dem Studium und ersten Jobs in Dänemark wagt sie nun den Schritt zurück. Diesen Sommer kandidiert sie für das Färöische Parlament. Sie möchte die Färöer zu einem Ort machen, von dem junge Frauen nicht mehr weglaufen wollen.

Frauen aus den Philippinen bilden die größte ethnische Minderheit auf den Färöern, dicht gefolgt von Frauen aus Thailand.
Frauen aus den Philippinen bilden die größte ethnische Minderheit auf den Färöern, dicht gefolgt von Frauen aus Thailand. | Bild: WDR

Ein Film von Philipp Juranek

11 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Sa., 04.01.20 | 17:40 Uhr
Das Erste

ARD-Jahresrückblick 2019

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste