SENDETERMIN Mo, 18.02.19 | 23:55 Uhr | Das Erste

Ewige Schulden

PlayARD/MDR EWIGE SCHULDEN, "Ostdeutschlands Kirchen und die Staatsleistungen", am Montag (18.02.19) um 23:30 Uhr im ERSTEN. Der Erfurter Altpropst Heino Falcke bewegte sich in den für Christen schwierigen Zeiten der DDR im Spannungsfeld zwischen Kirche und Staat. © MDR/Hoferichter & Jacobs/Thomas Keffel, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter MDR-Sendung bei Nennung "Bild: MDR/Hoferichter & Jacobs/Thomas Keffel" (S2+). MDR/HA Kommunikation, 04360 Leipzig, Tel: (0341) 300 6477 oder - 6463
Ewige Schulden | Video verfügbar bis 18.02.2020 | Bild: MDR/Hoferichter & Jacobs/Thomas Keffel

Als 1989 die Mauer fällt, ist das eine große Befreiung für die katholische und die evangelische Kirche der DDR. Durch staatliche Repressalien hatten die Kirchen im Osten zwischen 1949 und 1989 weit mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder verloren. Und trotzdem: Besonders beim Zusammenbruch der DDR werden gerade die Kirchen gesellschaftlich relevant, bieten geschützte Räume für die Oppositionsbewegung und sind am Ende einer der wichtigsten Katalysatoren der friedlichen Revolution.

Die schwierige Zeit unter dem DDR-Regime hat eine ganz eigene Kirche hervorgebracht: Eine Kirche die wenig bürokratisiert ist, gemeindenah und an vielen Stellen staatsfern, eine Kirche, der Glaubwürdigkeit wichtig ist.

Die Ostkirchen nach der Wiedervereinigung

Der Erfurter Altpropst Heino Falcke
Der Erfurter Altpropst Heino Falcke bewegte sich in den für Christen schwierigen Zeiten der DDR im Spannungsfeld zwischen Kirche und Staat. | Bild: MDR

Das neue, demokratische Land bietet den Ostkirchen neue Chancen, aber auch Herausforderungen. Sie müssen in einer der ungläubigsten Regionen der Welt agieren.

Sie müssen mit den Westkirchen, die nach ganz anderen gesellschaftlichen Spielregeln funktionieren, zusammenfinden. Und: Sie müssen ihr Verhältnis zum Staat vollkommen neu definieren. Besonders die evangelische Kirche im Osten erklärt, sie wolle nicht so nah an den Staat rücken wie die westdeutsche evangelische Amtskirche.

Was ist aus diesen Absichten geworden? Wo stehen die Ostkirchen heute, 30 Jahre später?

Die Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht gläubig
Die Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht gläubig. | Bild: MDR

Haben sie sich ihre Eigenarten und Stärken bewahren können? Wie haben sie ihr Verhältnis zum Staat neu definiert? Und: Warum bezahlt heute ausgerechnet ein ostdeutsches Bundesland aus Steuergeldern die höchsten Staatsleistungen an die Kirchen?

Ein Film von Ariane Riecker

10 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo, 18.02.19 | 23:55 Uhr
Das Erste

Produktion

Mitteldeutscher Rundfunk
Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste