SENDETERMIN Mo., 04.04.22 | 22:50 Uhr | Das Erste

Die Story im Ersten: Frankreich vor der Wahl

Rechts gegen rechts. Und alle gegen Macron

PlayIm April finden in Frankreich Präsidentschaftswahlen statt. Gleich zwei Kandidaten aus dem extrem rechten Lager treten an, neben Marine Le Pen vom Rassemblement National auch Eric Zemmour, der mit Hasstiraden auf sich aufmerksam macht.
Frankreich vor der Wahl | Video verfügbar bis 04.04.2023 | Bild: WDR/picture alliance/dpa/MAXPPP

Am 10. und 24. April finden in Frankreich Präsidentschaftswahlen statt – mitten in der Krise um den Krieg in der Ukraine. Der Wahlkampf steht aber nicht nur deshalb diesmal unter besonderen Vorzeichen: Gleich zwei Kandidaten aus dem extrem rechten Lager fordern Amtsinhaber Macron heraus, neben Marine Le Pen vom Rassemblement National auch der bisherige Fernsehmoderator Eric Zemmour, der mit Hasstiraden und Ausländerfeindlichkeit auf sich aufmerksam macht. Und die bürgerlich-konservative Partei Les Républicains schickt mit Valérie Pécresse eine Kandidatin ins Rennen, die in ihrer Partei ebenfalls dem rechten Flügel zugerechnet wird. Was heißt das alles für die Wahl? Und was heißt das für das Land? Und die bürgerlich-konservative Partei Les Républicains schickt mit Valérie Pécresse eine Kandidatin ins Rennen, die in ihrer Partei ebenfalls dem rechten Flügel zugerechnet wird – und die mittlerweile als wichtigste Herausforderin von Amtsinhaber Emmanuel Macron gilt. Was heißt das für die Wahl? Vor allem aber: Was heißt das für das Land?

Valérie Pécresse, die Kandidatin der konservativen Republikaner, gilt als die vermutlich stärkste Konkurrentin von Amtsinhaber Macron.
Valérie Pécresse, die Kandidatin der konservativen Republikaner, gilt als die vermutlich stärkste Konkurrentin von Amtsinhaber Macron. | Bild: WDR

Hasspropaganda gegen Muslime und Einwanderer

Ein Samstag im Februar 2022: Im Bus herrscht eine Mischung aus Vorfreude und Angriffsmodus. Es ertönt die Marseillaise und alle singen aus voller Kehle mit. "Wir wollen uns endlich wieder sicher in unserem Land fühlen. Frankreich soll den Franzosen gehören“, erzählt Damien Baudry. Die Fans von Marine Le Pen sind auf der Fahrt nach Reims, um für ihr Idol Stimmung zu machen – in einer großen Halle mit Tausenden anderen Anhängern. Le Pen kandidiert das dritte Mal als Präsidentin. "Diesmal wird es klappen!", ist sich Damien Baudry sicher. Der Konkurrent und Populist der neuen Rechten, Eric Zemmour wirbt am selben Tag zweihundert Kilometer nördlich in Lille für seine Kandidatur und gräbt gleichzeitig seiner rechtsextremen Konkurrentin Stimmen ab. Beide propagieren offenen Hass gegen Muslime und Einwanderer. Sie übertragen die sozialen Probleme Frankreichs auf dieses Feindbild.

Die schrillen Töne im Wahlkampf verschieben die Debatte in Richtung Innere Sicherheit, Zuwanderung, Flüchtlingspolitik. Andere Themen, die den Umfragen zufolge für die Franzosen mindestens ebenso wichtig sind, geraten dabei in den Hintergrund: die steigende Inflation, der Abbau des Sozialstaates, das marode Gesundheitssystem und nicht zuletzt der Klimawandel. Präsident Macron profiliert sich unterdessen auf internationaler Bühne, so als schwebe er über den Dingen. Wer kann am Ende am meisten überzeugen?

Amtsinhaber Emmanuel Macron ist erst Anfang März in den Wahlkampf eingetreten. Seine wichtigsten Rollen sieht er aktuell auf der internationalen Bühne, in der EU und im Ukraine-Konflikt.
Amtsinhaber Emmanuel Macron ist erst Anfang März in den Wahlkampf eingetreten. Seine wichtigsten Rollen sieht er aktuell auf der internationalen Bühne, in der EU und im Ukraine-Konflikt. | Bild: WDR

Kann der einstige Hoffnungsträger Macron noch überzeugen?

In einem kleinen Ort im Burgund betreut die Hebamme Sylvie Perrain eine schwangere Frau; die wird ihr Baby im zwei Stunden entfernten Clermont Ferrand zur Welt bringen müssen. "Es gibt hier einfach zu wenig gute Ärzte. Die Gesundheitsversorgung auf dem Land ist eine Katastrophe." Sylvie erlebt jeden Tag, wie sehr die Provinz abgehängt ist. Sie fährt an manchen Tagen 300 Kilometer mit ihrem Auto, um Entbindungen, Nachsorge und Geburtsvorbereitungen zu machen. Die medizinische Versorgung auf dem Land wird immer weiter ausgedünnt. Das sorgt für Frust und Wut. Vor fünf Jahren ist Emmanuel Macron als Hoffnungsträger gestartet, wie sehr kann er jetzt noch von sich überzeugen?

Der Film beobachtet die letzten Wochen vor der Wahl in Frankreich; er schildert, wie und warum die Rechten aktuell den Ton angeben können, und fragt danach, aus welchen Gründen viele Franzosen möglicherweise für sie stimmen werden. Es ist eine Spurensuche in unserem Nachbarland, eine Reise ins Herz des französischen Wahlkampfs, der selten so spannend und so brisant war.

Ein Film von Christiane Henningsen, Björn Platz und Romy Straßenburg

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 04.04.22 | 22:50 Uhr
Das Erste

MEHR aus der Reihe "Die Story im Ersten"

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste