SENDETERMIN Mo, 28.05.18 | 23:30 Uhr | Das Erste

Geschichte im Ersten: Frühjahr '48

Günter Lamprecht lebte in Berlin. Eigentlich hatte er Sympathien für den Kommunismus, doch die Realität im Ost Sektor der Stadt schreckte ihn ab.
Günter Lamprecht lebte in Berlin. Eigentlich hatte er Sympathien für den Kommunismus, doch die Realität im Ost Sektor der Stadt schreckte ihn ab. | Bild: WDR / TAGTRAUM Filmproduktion

Schon drei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg steht Europa wieder vor einer Herausforderung: Kann der Kontinent endlich Frieden finden? Bei den Alliierten zeigt sich nach 45 sehr schnell die alte Feindschaft zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten. Ost und West, Kommunismus und Kapitalismus trennen Europa und Deutschland.

Von Paris aus verfolgte Marc Ferro das Ringen zwischen Amerikanern und Sowjets um die Vorherrschaft in Europa.
Von Paris aus verfolgte Marc Ferro das Ringen zwischen Amerikanern und Sowjets um die Vorherrschaft in Europa. | Bild: WDR / TAGTRAUM Filmproduktion

Im Frühjahr 48 wird in Prag ein Putsch gegen das Regime gewaltsam niedergeschlagen. Stalin festigt so seine Macht im Osten Europas. In Jugoslawien bricht Tito mit Stalin damit auch mit der Sowjetunion. Die Berlinkrise wird zur Machtprobe zwischen den beiden Weltmächten und schürt die Angst vor einem neuen Weltkrieg. Juden aus ganz Europa gehen in ihr gelobtes Land Israel. Das Frühjahr '48 ist für viele Menschen ein Aufbruch.

 Maya Turovskaya
In Moskau erlebte Maya Turovskaya die Sowjetunion der Nachkriegszeit.  | Bild: WDR / TAGTRAUM Filmproduktion

Zeitzeugen wie der Franzose Marc Ferro, der Deutsche Günter Lamprecht oder die Russin Maya Turovskaya erzählen von ihren Erlebnissen im krisengeschüttelten Nachkriegsfrankreich, von der Hoffnung auf einen demokratischen Aufbruch in der Tschechoslowakei, vom Stalinismus in Moskau.

Fay Weldon erlebte die Nachkriegszeit und das Ende des Britischen Empire in London.
Fay Weldon erlebte die Nachkriegszeit und das Ende des Britischen Empire in London. | Bild: WDR / TAGTRAUM Filmproduktion

Der Film erzählt von der Euphorie in Jugoslawien über einen eigenen politischen Weg ohne die Sowjetmacht und er zeigt die Angst der Berliner, die gerade erst ihre Trümmer beiseite geschafft haben, vor den Drohgebärden der Großmächte.

Texte von Anna Seghers und Simone de Beauvoir beleuchten diese Entwicklungen, die von Unsicherheit und Orientierungssuche geprägt sind. Selten gezeigtes Archivmaterial lässt den Zuschauer in die Zeit blicken, in der entscheidende Weichen für die Zukunft des Kontinents gestellt werden. 

In Litauens Wäldern kämpfen Partisanen gegen die Annexion durch die Sowjetunion.
In Litauens Wäldern kämpfen Partisanen gegen die Annexion durch die Sowjetunion. | Bild: WDR / The Museum of Genocide Victims

Ein Film von Mathias Haentjes

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo, 28.05.18 | 23:30 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste