SENDETERMIN So, 06.10.19 | 16:20 Uhr | Das Erste

Lilos Lachen

Das erstaunliche Leben der Liselotte Pulver

PlayLiselotte Pulver wird 90 Jahre. Eine Hommage an das schönste Lachen der Filmgeschichte.
Lilos Lachen | Video verfügbar bis 05.11.2019 | Bild: NDR / ECO Media

Liselotte Pulver war „das Filmgesicht“ der Wirtschaftswunderjahre. Ihre unbekümmerte Fröhlichkeit passte perfekt in die Zeit des Aufbruchs – und des Verdrängens. Als verliebtes Mädchen in "Ich denke oft an Piroschka" (1955) erweichte sie die Herzen der Kriegsgeneration, im "Wirtshaus im Spessar" (1958) bot sie den Räubern selbstbewusst Paroli, und im Kalten Krieg tanzte sie – "Eins, zwei, drei" (1961) – für Hollywood-Regisseur Billy Wilder auf dem Tisch.

"Ich wollte eigentlich immer eine Sexbombe sein!"

Für den Dokumentarfilm zu ihrem 90. Geburtstag gab Lilo Pulver ein Exklusivinterview, in dem sie verriet: "Ich wollte eigentlich immer eine Sexbombe sein!" Stattdessen wurde die Schweizer Schauspielerin eher als unschuldiges Mädchen und in burschikosen Hosenrollen berühmt. Damals wurde vor allem ihr herzhaftes Lachen zu ihrem Markenzeichen.

Schwere Schickssalsschläge

Nach außen hin bewahrte Liselotte Pulver auch dann noch die Fassade, als ihre Tochter mit 21 Jahren in den Tod stürzte und wenig später ihr Ehemann, die Liebe ihres Lebens, verstarb. Die große alte Dame des deutschen Nachkriegsfilms ging ohne einen einzigen Skandal durch ihr Leben. Immer diszipliniert, immer gut gelaunt.

Dieses Lächeln verzauberte 1956 das Kinopublikum. Liselotte Pulver als Piroschka.
Dieses Lächeln verzauberte 1956 das Kinopublikum. Liselotte Pulver als Piroschka. | Bild: NDR/ECO Media / ullstein bild

Filmemacher Jan Tenhaven wagt den Blick hinter die Legende von der unerschütterlichen Heiterkeit und Gefasstheit. In"Lilos Lachen" berichten ehemalige Filmpartner wie Dieter Hallervorden oder Horst Janson von ihrer Zusammenarbeit mit der Pulver, und auch Lilos ältere Schwester sowie ihr Sohn berichten von ihrem Leben mit der berühmten Schwester und Mutter.

Lachen, wenn es nichts zu lachen gab

Der Dokumentarfilm erzählt nicht nur die Geschichte einer atemberaubenden Filmkarriere, sondern auch die Geschichte eines vergangenen Deutschlands und die Geschichte eines Lachens, wenn es nichts zu lachen gab.

Ein Dokumentarfilm von Jan Tenhaven

45 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 06.10.19 | 16:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste