SENDETERMIN Mo., 05.07.21 | 14:00 Uhr | Das Erste

Máxima – eine Königin mit Charisma

König Maxima
König Maxima | Bild: picture alliance / ANP / Robin van Lonkhuijsen

Keine Regentin lacht so schön wie sie: Königin Máxima der Niederlande. Sie ist eine Art "königlicher Superstar" unter den europäischen Royals: intelligent, selbstbewusst und schön. Anlässlich des Deutschlandbesuchs des holländischen Königspaares zeigt Das Erste ein ganz persönliches Porträt der Majestät.  

Eine volksnahe Königin

Ausgerechnet die bürgerliche Máxima Zorreguieta Cerruti aus Argentinien hat dem niederländischen Königshaus zu neuem Glanz verholfen. Das Geheimnis ihrer Popularität: Sie ist sich selbst treu geblieben. Eine volksnahe Königin, die den Kontakt mit den Menschen liebt und viel Freude an dem hat, was sie tut.

Schwieriger Start

Dabei hatte es Königin Máxima am Anfang im Land der 1000 Windmühlen schwer. Die Verbindung zum niederländischen Thronfolger Willem-Alexander war nicht unumstritten, weil ihr Vater, Jorge Zorreguieta, zur Zeit der argentinischen Militärdiktatur Mitglied der Regierung war. Um den Kronprinzen zu heiraten, musste Máxima bei der Hochzeit auf die Teilnahme ihre Eltern verzichten. Bis heute unvergessen bleiben ihre Tränen, als bei der Zeremonie in der Nieuwe Kerk Tango gespielt wurde, aber auch der Hochzeitskuss auf dem Balkon, der wohl als längster royaler Kuss in die Geschichte eingeht.

Die königliche Familie – ein perfektes Team

Inzwischen bilden Máxima und Willem-Alexander mit ihren drei Töchtern ein perfektes Team. Máxima ist der strahlende Mittelpunkt: perfekte Mutter, Königin und Ehefrau. Wer genau hinschaut, bemerkt die kleinen Zeichen, mit denen das Paar untereinander kommuniziert und sich durch den royalen Alltag navigiert. Eine kleine Handbewegung genügt, wenn Máxima bei Sambarhythmen das Protokoll vergisst oder Willem-Alexander aus der Fassung gerät.

UN-Sonderbotschafterin für finanzielle Inklusion und Entwicklung

Doch Königin Máxima will mehr sein als nur das strahlende Aushängeschild an der Seite ihres Mannes. 2009 wurde sie UN-Sonderbotschafterin für finanzielle Inklusion und Entwicklung, das allein ist bereits ein Fulltimejob. Unermüdlich reist die gelernte Bankerin durch die Welt, um armen Menschen den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu ermöglichen. Dabei erlebt man die Königin von einer anderen, unbekannten Seite: hartnäckig in der Sache und durchsetzungsstark. Von den Staatschefs wird Máxima auf Augenhöhe anerkannt. Nicht, weil sie Königin ist, sondern weil sie die Materie kennt, die Fakten parat hat und authentisch ist.

Máximas privaten Seite

In der Dokumentation lernen die Zuschauenden die Königin durch ihre enge Vertraute Annabelle Gräfin von Oeynhausen-Sierstorpff auch von ihrer privaten Seite kennen. Ebenso erfährt man, warum Sylvie Meis ein Fan von Máxima ist und wie Édouard Vermeulen zum Lieblingsdesigner der Königin wurde. Aber auch der Fotograf der Royals Hendrik Jan van Beek und die niederländischen Königshausexperten Jeroen Snel und Sandra Schuurhof kommen in diesem Porträt von Leontine Gräfin von Schmettow zu Wort.

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 05.07.21 | 14:00 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste