SENDETERMIN Mo., 14.03.22 | 22:50 Uhr | Das Erste

Die Story im Ersten: Polizisten gegen pädophile Täter

Innensicht einer Großfahndung

PlayManuela Fischer, Leiterin der Abteilung Auswertung in der Sonderkommission.

Oktober 2019, ein 42-jähriger Vater aus Bergisch Gladbach kehrt aus dem Urlaub zurück. Die Polizei erwartet ihn bereits, nimmt ihm das Handy ab, durchsucht die Wohnung. Was zunächst unspektakulär klingt, ist der Auftakt zu einem der größten Kriminalfälle in der Geschichte der Bundesrepublik, von Ermittlungen in bisher ungekanntem Ausmaß. Es geht um die Vergewaltigung von Kindern und den Austausch entsprechender Bilder und Videos.

Internationales Netzwerk von Pädophilen

Die Polizisten stoßen bei der Durchsuchung auf sieben Terabyte Daten mit kinderpornografischen Inhalten. Auf Chats, aus denen deutlich wird, dass Männer ihre eigenen Kinder missbraucht und untereinander ausgetauscht haben. Schnell wird klar: der Tatverdächtige aus Bergisch Gladbach ist Teil eines internationalen Netzwerks von Pädophilen, das von nun an Stück für Stück enttarnt wird.

Polizist mit einem Kleidungsstück
Sichergestellte Kleidung aus der Asservatenkammer. | Bild: WDR

Es ist die Geburtsstunde der BAO Berg – eine Sonderkommission, die es in diesem Umfang noch nie gegeben hat. "BAO" bedeutet "Besondere Aufbauorganisation" – "Berg" steht für Bergisch Gladbach, es könnte aber auch für die Masse an Daten stehen, auf die die Ermittler und Ermittlerinnen gestoßen sind: Sieben Terrabyte allein bei dem Mann aus Bergisch Gladbach – ausgedruckt sind es 50 Aktenordner voller Chat-Protokolle. Aber das sollte nur der Anfang sein.

"Es könnte ihr Nachbar sein"

Zeitweise arbeiten 330 Polizistinnen und Polizisten an dem Fall. "Wir gehen vor wie bei einer terroristischen Lage", sagt der leitende Kriminaldirektor der BAO Berg Michael Esser. Die Beamten identifizieren in mühevoller Detailarbeit über 400 Verdächtige – alles Männer. Sie kommen aus allen Schichten der Gesellschaft - vom Hartz-IV-Empfänger bis zum Rechtsanwalt, Minderjährige ebenso wie Rentner. "Sie sehen es den Leuten nicht an, es könnte ihr Nachbar sein," sagt einer der Ermittler.

Michael Esser, Leiter der BAO Berg.
Michael Esser, Leiter der BAO Berg. | Bild: WDR

Ein WDR-Team begleitet die Arbeit der Polizistinnen und Polizisten der BAO Berg über zwei Jahre lang. Es verfolgt mit, wie die Beamten den Tatverdächtigen auf die Spur kommen. "Wer das hier sieht, will nur eins: die Kinder befreien", sagt eine der Auswerterinnen, die sich jeden Tag am Computer ansehen muss, wie Kinder gequält werden, immer auf der Suche nach einem Hinweis auf den Täter. Ihr Kollege dreht dabei den Ton ab: "Der Ton ist schlimmer als das Bild".

Ein Film von Marion Försching, Torsten Reschke und Marko Rösseler

14 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.