SENDETERMIN Mo., 26.07.21 | 23:15 Uhr | Das Erste

Die Story im Ersten: SOS – Werften im Überlebenskampf

PlayAm Standort Warnemünde der MV Werften wurde das 216 Meter lange Mittschiff des ersten Global-Class-Kreuzfahrtschiffes «Global Dream» ausgedockt, um es anschließend zur Werft in Wismar zu schleppen, wo es komplett zusammengebaut wird. Das dann 342 Meter lange Schiff wird - gemessen an der Passagierkapazität - das größte Kreuzfahrtschiff der Welt sein.
SOS – Werften im Überlebenskampf | Video verfügbar bis 26.07.2022 | Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild / Bernd Wüstneck

Seit Jahrzehnten kämpfen Deutschlands Werften ums Überleben. Die Strategie im Kampf gegen Fernost: Spezialisierung statt Massenproduktion. Bei den MV-Werften in Mecklenburg-Vorpommern sollten es gigantische Kreuzfahrtschiffe richten. Doch die Pandemie ließ den Markt einbrechen und die als „Wunder von Warnemünde“ gepriesene Werftenrettung ins Stocken geraten. Seither versuchen Politiker in Schwerin und Berlin, die Werften mit millionenschweren Krediten über die Runden zu bringen. Gelingt es ihnen, mit „gekaufter Zeit“ die Corona-Krise zu überstehen? Oder sind am Ende zwar die beiden im Bau befindlichen Kreuzfahrt-Giganten fertig, aber mangels Anschlussaufträgen sowohl Hunderte Millionen Steuergelder als auch tausende qualifizierte Arbeitsplätze verloren?

Systemische Probleme des deutschen Schiffbaus

Die "Story im Ersten" dokumentiert den Stolz junger Schiffbauer in Rostock und das existenzielle Trauma der Region nach den wiederholten Abstürzen der Werftbetriebe. Sie leuchtet am Beispiel der MV-Werften systemische Probleme des deutschen Schiffbaus aus. Denn auch andere Standorte sind in Gefahr. Ohne eine koordinierte Industriepolitik, warnen Experten, wird Europa den Wettlauf gegen die staatlich subventionierte asiatische Konkurrenz verlieren und am Ende ohne eigene Schiffbau-Kapazitäten dastehen.

Es gibt allerdings auch Alternativen für die maritime Wirtschaft: Die "Story im Ersten" stellt einen maritimen Industriepark im dänischen Odense vor. Schon 2009 wurde die einstige Großwerft Maersk-Möller in ein High-Tech-Projekt rund um maritime Dienstleistungen verwandelt. Mittlerweile arbeiten hier doppelt so viele Beschäftigte wie auf der alten Werft.

Ein Film von Ulli Wendelmann und Denis Kliewer

11 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.