SENDETERMIN Mo., 07.09.20 | 22:50 Uhr | Das Erste

Story im Ersten: Wikileaks – Die USA gegen Julian Assange

PlayWikileaks – Die USA gegen Julian Assange
Wikileaks – Die USA gegen Julian Assange | Video verfügbar bis 04.09.2021 | Bild: NDR / picture alliance / AP / Fritz Gnad

"Wenn herausgekommen wäre, dass ich seine Partnerin bin, wäre ich zum Hauptziel geworden", sagt Stella Moris. Sie ist die Verlobte von Julian Assange, dem Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, die vor zehn Jahren mit spektakulären Veröffentlichungen weltweit für Schlagzeilen sorgte und sich mit mächtigen Regierungen anlegte.  Zehn Jahre später sitzt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in London: Vom gefeierten Publizisten wurde er zum als Spion und Vergewaltiger verschrienen Sonderling.

"Sein Leben ist in Gefahr"

Erstmals spricht seine Partnerin Stella Moris im deutschen Fernsehen: "Ich weiß, dass es Julian sehr schlecht geht. Sein Leben ist in Gefahr." Sie zeigt auch Gabriel (3) und Max (1), die beiden Söhne, die sie mit Assange hat. Anhand von Moris' Aussagen und bisher geheimer Akten rekonstruiert die Doku den Aufstieg und Fall von Julian Assange.

Stella Moris, Verlobte von Julian Assange, mit den beiden gemeinsamen Kindern Gabriel und Max.
Stella Moris, Verlobte von Julian Assange, mit den beiden gemeinsamen Kindern Gabriel und Max. | Bild: NDR

Dabei besonders im Fokus: Die fast sieben Jahre, die er Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London hatte. Dabei wird  er  offenbar intensiv überwacht, sein Leben dokumentiert und die Analysen mutmaßlich amerikanischen Auftraggebern zugespielt. Es gibt offenbar kaum  Privatsphäre. Trotzdem verliebt sich Assange in dieser Zeit in eine seiner juristischen Beraterinnen und bekommt mit ihr zwei Kinder.

In London beginnt nun die Hauptverhandlung

In "Wikileaks – Die USA gegen Julian Assange" äußern sich auch Edward Snowden, Ex-CIA-Direktor Leon Panetta und Assanges' Vater John Shipton. Der Film zeichnet ein differenziertes Bild von Julian Assange und Wikileaks und verfolgt die Frage, ob an Julian Assange womöglich ein Exempel gegen die Pressefreiheit statuiert werden könnte. Am 7. September beginnt in London nämlich die Hauptverhandlungen um seine Auslieferung in die USA, wo er wegen des Erhalts und der Weiterverbreitung geheimer Informationen angeklagt ist. Ihm drohen 175 Jahre Haft. 

Ein Film von Elena Kuch und Robert Holm

59 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.