1/1

Bildergalerie: Eröffnung des BER – Pannen und Peinlichkeiten

Am 05.09.2006 – also vor mehr als 14 Jahren – geben der Sprecher der Geschäftsführung des BBI, Rainer Schwarz, Bahn-Chef Hartmut Mehdorn, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) beim Spatenstich den Startschuss für den Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER. | Bild: dpa / Patrick Pleul

Am 05.09.2006 – also vor mehr als 14 Jahren – geben der Sprecher der Geschäftsführung des BBI, Rainer Schwarz, Bahn-Chef Hartmut Mehdorn, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) beim Spatenstich den Startschuss für den Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER.

Der Flugbetrieb sollte schon im Juni 2012 beginnen. Dieses Ziel wurde jedoch durch diverse Pannen und Mängel immer wieder verschoben und überschritten.

Im Jahr 2018 mussten 750 Monitore, die seit der geplanten Eröffnung im Jahr 2012 verbaut waren, augetauscht werden. Diese waren nämlich durchgehend angeschaltet und nach 6 Jahren – noch vor der Eröffnung des BER – hatten sie das Ende ihrer Lebenszeit erreicht.

Aufgrund von Ungenauigkeiten bei den Abmessungen wurden zu kurze Rolltreppen bestellt. Am Ende der Rolltreppen mussten zusätzliche Marmorstufen verbaut werden, um auf die richtige Höhe zu kommen.

Die erste Eröffnung des Flughafens scheiterte offiziell am Brandschutz des Gebäudekomplexes. So musste die komplette Brandschutzanlage mehrmals umgeplant werden.

Aufgrund der vielen Umbauten und Neuplanungen, bei denen kaum einer den Überblick bewahren konnte, war im Jahr 2014 fast jeder dritte Raum falsch bzw. unlogisch nummeriert.

Anfangs wurde der BER noch als Klima-Schutz-Pionier gelobt. Der Ökostrom wurde jedoch die letzten 14 Jahre über durchgängig genutzt, um den leerstehenden Flughafen auch bei Nacht komplett zu erleuchten. Eine nicht funktionierende Lichtsteuerung verhinderte eine Abschaltung.

Um Schimmel vorzubeugen, muss die Deutsche Bahn regelmäßig Geisterzüge durch den menschenleeren Bahnhof des BER schicken.

Etwas Gutes hatte der leerstehende Flughafen-Komplex dann doch: Wegen des VW-Dieselskandals nicht zugelassene PKWs konnten auf den großen Parkplatzflächen des BER zwischengeparkt werden.

Die letzte Panne? Beim Probebetrieb 2020 wurde festgestellt, dass alle Mülleimer am BER zu klein sind. Man musste neue Behälter aufstellen, denn die ursprünglichen hatten eine zu kleine Öffnung – etwa zur Entsorgung von Kaffeebechern.

Doch nach über 14 Jahren soll das Warten ein Ende haben. Der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) kann am 31. Oktober den Flugbetrieb starten – coronabedingt aber nur begrenzt. Man erwartet eine Auslastung von rund 20 Prozent.