SENDETERMIN So., 20.11.22 | 13:15 Uhr | Das Erste

Echtes Leben: Gotteshaus zu verkaufen

PlayOrgelmakler Andreas Ladach hat aus dem Kirchensterben ein Geschäftsmodell entwickelt und handelt mit den ausrangierten Orgeln.
Echtes Leben: Gotteshaus zu verkaufen | Bild: WDR/Pascal Hoffmann

In fast jedem Ort in Deutschland gibt es eine Kirche. Und sie bleibt immer häufiger leer. Oft werden die Gotteshäuser dann geschlossen, entweiht oder entwidmet, verkauft und sogar abgerissen. Wenn eine Kirche aufgegeben wird, erfährt es der Orgelmakler Andreas Ladach als einer der ersten. Dann kümmert er sich um den Abbau der Kirchenorgel, die er meist nach Osteuropa verkauft.

Der Film begleitet Andreas Ladach, der in einer profanierten protestantischen Kirche in Wuppertal Orgeln sammelt. "Das müssen Sie sich vorstellen wie ein Tierheim, nur eben für Orgeln, die keiner mehr haben will. Wir suchen dann eine neue Heimat für die Instrumente." So ist Ladach auch bei dem Abbau der Orgel von St. Joseph in Duisburg-Wedau zur Stelle.

Drei Menschen und ihr Umgang mit dem Kirchensterben

Gemeindemitglied Christa Schneider fühlt sich mit St. Joseph ein Leben lang eng verbunden. Sie nimmt am letzten Gottesdienst in "ihrer" Kirche teil, auch an der späteren Andacht, bei der die Reliquien aus dem Altar herausgefräst werden. Für sie ist es unfassbar, dass ein Symbol für die Ewigkeit am Ende dem Bagger zum Opfer fallen soll.

Pastor Werner Goeke wirkte 20 Jahre lang während seines Ruhestands in St. Joseph. Auch für ihn ist die Schließung der Kirche schmerzlich. Doch er ist zuversichtlich: Mit seinen 91 Jahren geht es ihm um die Zukunft der Kirche. Die Heilige Messe feiert er nun im kleinen Kreis in seinem Wohnzimmer. Die institutionelle Krise sieht er als Segen, als eine echte Chance für eine Rückbesinnung auf urchristliche Werte.

Der Film begleitet drei Menschen, die auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Kirchensterben umgehen und geht dem Grundbedürfnis nach Spiritualität und Gemeinschaft nach.

Ein Film von Martin Weinhart

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.