SENDETERMIN So., 05.09.21 | 17:30 Uhr | Das Erste

Echtes Leben: Social Design – schön, sozial und handgemacht

PlayDie Afghanin Zahra liebt kreative Häkelarbeit.
Social Design - schön, sozial und handgemacht | Video verfügbar bis 05.09.2022 | Bild: SWR / Erik Droßel

Zahra ist eine Powerfrau. Vor ein paar Jahren lernt sie über ein Praktikum in einem Pforzheimer Café die Geschäftsführerin und junge Modedesignerin Cina kennen. Cina möchte mit ihrem sogenannten "Handarbeitskreis" Frauen wie Zahra helfen, die in Afghanistan Teppiche geknüpft und kunstvolle Häkelarbeiten angefertigt haben. Nach der Flucht kümmert sie sich als Mutter und Hausfrau um die große Familie und kommt nicht raus aus ihrer Community.

Zahra holt ihr altes Leben immer wieder ein. Die Taliban töten in ihrem Heimatland ein Familienmitglied, Zahras Trauer und die Wut sind groß. Doch von all dem lässt sie sich nicht unterkriegen. Vor fünf Jahren kam sie mit ihrer Familie von Afghanistan nach Deutschland, hochschwanger legte sie einen Teil des Weges zu Fuß zurück. Heute lebt sie mit ihrem Mann, drei Kindern und ihren Schwiegereltern in einer gemeinsamen Wohnung in der Nähe von Pforzheim. Zwischen Kinderbetreuung, Haushalt und den Sprachkursen bleibt ihr kaum Zeit für sich selbst. Sie fühlt sich nicht frei. Alles was sie jetzt möchte ist ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben führen. Das nächste Ziel: eine eigene Wohnung für ihren Mann, ihre drei Kinder und sich.

Zahra und Cina kommunizieren über das traditionelle Handwerk miteinander.
Zahra und Cina kommunizieren über das traditionelle Handwerk miteinander. | Bild: SWR / Erik Droßel

Eine andere Form von Kommunikation und Integration

Pflichtmäßig besucht Zahra alle Deutschkurse, aber die finden in so großen, unregelmäßigen Abständen statt, dass das Gelernte schnell wieder in Vergessenheit gerät. Weil es geflüchteten Frauen in der Zwischenzeit verboten ist, arbeiten zu gehen, findet Zahra auch kaum Anschluss an das gesellschaftliche Leben. So hat sie wenig Chancen, im Alltag Deutsch zu lernen, um sich für den ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren.

Design auf Augenhöhe, das ist es, was Cina fesselt. Viele Frauen wie Zahra haben ein großes Wissen über traditionelle Handarbeit. Diese Fähigkeiten greift Cina auf und erarbeitete gemeinsam mit Zahra ein paar Teile ihrer letzten Mode-Kollektion. Über den Austausch textiler Handarbeit entsteht eine Art Dialog. So werden Sprachbarrieren umgangen und eine andere Form von Kommunikation und Integration möglich.

Cina möchte ihre Idee von "Social Design" nun als offizielles Integrationsprojekt fördern lassen. Sie stellt beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge einen Antrag.

Ein Film von Clarissa Eysell

12 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.