SENDETERMIN Mi., 02.11.22 | 23:20 Uhr | Das Erste

Echtes Leben: Wo ist Familie Blach? Eine unbequeme Suche

PlayFriederike Fechners Suche führt sie, wie hier, nach Amsterdam
Wo ist Familie Blach? Eine unbequeme Suche | Video verfügbar bis 02.11.2023 | Bild: NDR / Anne Gänsicke

Wenn Mauern erzählen könnten, dann wären manche Geschichten kaum auszuhalten. Nicht oft kommen sie so zufällig wieder zum Vorschein, wie in der Heilgeiststraße 89, einem barocken Giebelhaus in der Stralsunder Altstadt. Erst seit kurzem geben die Mauern nach und nach preis, was nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten mit den einstigen Bewohnern geschehen ist. Niemand hat bisher danach gefragt. Die Geschichte führt ins dunkelste Kapitel deutscher Vergangenheit. Beschämend, aufwühlend, tränenreich.

Die Stralsunder Cellistin Friederike Fechner fragt nach: Wer hat einmal in diesem alten Haus gelebt? Sie macht sich auf die Suche und gerät in einen Sog.

Erste Spuren im Stadtarchiv lassen ihr keine Ruhe mehr: Blach, Julius Blach, Lederwarenhändler, jüdisch. Sein Sohn Friedrich Blach, letzter Besitzer des Hauses bis kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Und dessen vier Schwestern, die in Konzentrationslagern umgebracht wurden.

Die Geschichte eines Hauses führt ins dunkelste Kapitel deutscher Vergangenheit

Friederike Fechner setzt mühsam ein Puzzle wieder zusammen, das bisher lieber vergessen worden ist. Was ist passiert? Gibt es Nachfahren? Sie findet welche, auf der ganzen Welt verstreut. In Amsterdam, in New York, in Boston. Fast keiner weiß voneinander. Zu schmerzhaft ist die Erinnerung an die deutschen Wurzeln. Und nur wenige haben sich bisher getraut, direkt an den vernarbten Wunden zu kratzen!

Die Musikerin treibt ein ähnliches Motiv. Auch in ihrer Familie wurde nicht geredet. Nicht über das, was im Krieg mit den Juden geschah. Nicht über Schuld, nicht über Verantwortung. Nicht mit dem Großvater, der im Krieg General war, nicht mit ihren Eltern. Aber jetzt trifft Friederike auf ihre Generation. Es ist die Enkelgeneration, die anfängt miteinander zu reden, zu reflektieren, Schmerz zuzulassen.

Während ihrer atemraubenden, akribischen Recherche trifft Friederike in Amsterdam Peter, der als Kind Bergen-Belsen überlebt hat; auf Casey in New York, der an der Columbia University Professor für Amerikanische Geschichte ist; auf Kate, Drehbuchautorin und Christina aus Boston, die sich gut an ihren Opa Friedrich, geboren in Stralsund, erinnert.

Schließlich lädt Friederike alle zu einem Treffen nach Stralsund in ihr Haus ein. Wird es zustande kommen? An einem Ort, an dem Familie Blach einst von Nachbarn verraten worden ist?

28 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.