1/1

Bilder zu dieser Folge

Wolgawinter | Bild: NDR

Wolgawinter

Hafen an der Wolga hinter Nishni Nowgorod.

Wunderbar umständlich winden sich hunderte, oft namenlose Nebenflüsse durchs Stromtal der Wolga.

Wolga am Zulauf der Kama, ihres größten Nebenflusses aus dem Ural.

Das weltberühmte Makarjew-Kloster liegt direkt an den Ufern der Wolga.

Fischotter

Kasaner Kathedrale zu Kstowo

Hinter der Stadt Samara fließt die Wolga nach Süden. Noch sind es weitere 800 Kilometer bis nach Wolgograd und 1300 Kilometer bis zum Kaspischen Meer.

Die Wolga ist ein Kind der Wälder. Sie entspringt im Hügelland von Waldai, nur einen Steinwurf entfernt vom Olginskiy-Kloster. Die Quelle ist für alle Russen ein spiritueller Ort.

Das Olginskiy-Kloster mit dem Denkmal für den Heiligen Nikolaus an der Quelle der Wolga.

Eisaufbruch und Eisgang an der mittleren Wolga.

Wisent in den Wäldern von Kaluga im Stromtal der Oka, des größten westlichen Nebenflusses der Wolga

Blick von den Shiguli-Bergen auf die Wolga

Wildschwein am Malbaum.

Die Wolga ist der größte und wasserreichste Fluss Europas.

Amerikanischer Nerz.

Eine Elchkuh.

Wisent in den Wäldern von Kaluga.

Stromtal der Wolga aus zehn Kilometern Höhe.

Die junge Wolga vor Rshew, kurz nachdem sie ihr Quellplateau verlassen hat.

Das Stromtal der Wolga in der westrussischen Tiefebene hat ein Einzugsgebiet von über 1,5 Millionen Quadratkilometern.

Schlafende Elchkuh

Der Hauptkamm des Uralgebirges mit den Steinsäulen von Manpupunjor. Nach Osten fliessen alle Flüsse nach Sibirien. Nach Westen in die Wolga.