SENDETERMIN Mo., 21.09.20 | 20:35 Uhr | Das Erste

Erlebnis Erde: Die Rückkehr der Biber

PlayGourmet: Im Sommer wagen sich Biber bei Einbruch der Dämmerung sogar in Weizenfelder vor, die in der Nähe der Gewässer liegen.
Erlebnis Erde: Die Rückkehr der Biber | Video verfügbar bis 21.10.2021 | Bild: NDR/Doclights GmbH

Die Rückkehr der Biber ist eine der größten Erfolgsgeschichten des Naturschutzes in Deutschland. Lange Zeit gejagt und nahezu ausgerottet, leben heute wieder mehr als 35.000 Biber in der Bundesrepublik – Tendenz steigend. Doch wie kam es dazu?

Ende der 1920er Jahre waren in Deutschland nur noch 200 Biber an der Mittleren Elbe bei Dessau heimisch. Streng geschützt überlebten die bis zu 35 Kilo schweren Elbebiber in dieser Gegend. Zu der Zeit waren die großen Nager nahezu in ganz Europa verschwunden. Lediglich in Norwegen, Frankreich und Russland gab es weitere kleine Populationen mit wenigen Hundert Tieren. Die Jagd nach ihrem wertvollem Pelz und dem schmackhaften Fleisch hatte die Bestände früh dezimiert. Auch das sogenannte "Bibergeil", ein moschusähnliches Duftsekret, das in der Medizin als Schmerzmittel Verwendung fand, wurde den Tieren Mitte des 19. Jahrhunderts zum Verhängnis.

Biber sind genügsam und brauchen nicht viel: Ein Gewässer, in dem sich tauchen und schwimmen lässt, ein Ufer, in das sie ihre Höhlen graben können, und ausreichend Bäume als Nahrungsquelle.
Biber sind genügsam und brauchen nicht viel: Ein Gewässer, in dem sich tauchen und schwimmen lässt, ein Ufer, in das sie ihre Höhlen graben können, und ausreichend Bäume als Nahrungsquelle. | Bild: NDR/Doclights GmbH

Fast unbemerkt kehrten die Biber zurück. Die Tiere besiedelten zunächst die naturnahen Auwälder entlang der Flüsse. Als die besten Reviere entlang der großen Ströme besetzt waren, drängten die abwandernden Jungbiber in kleinere Flüsse, in die Hochlagen des Schwarzwaldes und sogar in die von Menschen entwässerte Kulturlandschaft.

Mehr als zwei Jahren den scheuen Bibern auf der Spur

Doch wo der Biber auftaucht, sorgt er vielerorts für Ärger: Die Tiere stauen Gräben oder plündern Weizenfelder. Ihre neu angelegten Gewässer fluten oftmals Wiesen oder Keller. Konflikte mit Menschen sind programmiert.

Auch große Bäume sind für den Biber kein Problem.
Auch große Bäume sind für den Biber kein Problem. | Bild: NDR/Doclights GmbH

Mittlerweile ist Deutschlands größter Nager in vielen Gebieten wieder heimisch. Mehr als zwei Jahre ist Klaus Weißmann den scheuen Bibern auf der Spur und dokumentiert ihre Ausbreitung in Deutschland. Welche Wege nutzen sie? Welchen Gefahren sind sie ausgesetzt? Schritt für Schritt erzählt der Film die spannende und teils kuriose Erfolgsgeschichte der sympathischen Nager.

Ein von Klaus Weißmann