SENDETERMIN So., 19.09.21 | 13:15 Uhr | Das Erste

Expedition Neuguinea (2)

Im Krater der Baumkängurus

Bei einbrechender Dunkelheit wird besonders gut sichtbar, wie aktiv der Vulkan Tavurvur auf Neubritannien ist.
Bei einbrechender Dunkelheit wird besonders gut sichtbar, wie aktiv der Vulkan Tavurvur auf Neubritannien ist. | Bild: NDR / Ulla Lohmann

Sie ist einer der größten Inseln unserer Erde – und vielleicht die geheimnisvollste: Auf Neuguinea haben mächtige Vulkane Gebirgsketten und zerklüftete Täler geschaffen. Bis heute existieren in Papua-Neuguinea Urwälder, die noch völlig unerforscht sind! Wo riesige Urwaldkrokodile in den Flüssen lauern und zauberhafte Paradiesvögel zu Hause sind, liegt das Ziel dieser außergewöhnlichen Expedition: Mit einem internationalen Team reist die deutsche Fotografin Ulla Lohmann zum Mount Bosavi, einem erloschenen Vulkan. Im zweiten Teil der Forschungsreise entdecken die Wissenschaftler und Kameraleute im Kraterinneren unbekannte große Säugetiere. Doch Ulla erwarten noch mehr abenteuerliche Überraschungen: Bei einem Abstecher nach Neubritannien kommt sie dem Asche und Lava speienden Vulkan Tavurvur ziemlich nah …

Begegnung mit Baumkängurus

Mit dem Helikopter werden die Expeditions-Mitglieder in das Innere des Kraters vom Mount Bosavi gebracht – zu Fuß ist der Weg an den steilen Kraterhängen für das Team nicht machbar. Alle hoffen, hier weitere unentdeckte Tierarten zu finden. Was sie erleben, übertrifft sämtliche Erwartungen: Baumkängurus kreuzen ihren Weg und kommen neugierig bis ins Camp – ohne zu flüchten! Tatsächlich scheinen die Tiere in diesem Teil des Dschungels so "zahm" zu sein, weil sie bislang kaum Kontakt mit Menschen hatten.

Von wegen kamerascheu: Die bei der „Expedition Neuguinea“ erstmals entdeckte Riesenratte zeigt keine Angst vor Menschen; auch beim BBC Kameramann Gordon Buchanan scheint sie sich wohl zu fühlen.
Von wegen kamerascheu: Die bei der "Expedition Neuguinea" erstmals entdeckte Riesenratte zeigt keine Angst vor Menschen; auch beim BBC Kameramann Gordon Buchanan scheint sie sich wohl zu fühlen. | Bild: NDR / Jonny Keeling

Ulla erhält die Nachricht, dass der Vulkan Tavurvur auf der Insel Neubritannien, die zu Papua-Neuguinea gehört, einen heftigen Ausbruch hat. Schon oft war die begeisterte Fotografin dort, um den aktiven Vulkan und die katastrophalen Folgen seiner Eruptionen zu dokumentieren. Doch so schlimm wie dieses Mal waren die Ausbrüche noch nie. Schon bei der Überfahrt zum Vulkan, der auf einer Halbinsel liegt, gerät sie in ihrem Einbaum in den Ascheregen des donnernd grollenden Tarvurvurs. Gespenstisch und tot scheint die Landschaft um den Vulkan – und doch verbirgt sich hier Leben: Eine Art von Thermometerhühnern profitiert von den tödlichen Kräften des Tavurvurs. Die Vögel lassen ihre Eier von der warmen Erde um den Vulkan ausbrüten.

Forscher entdecken eine Riesenratte

Bei ihrer Rückkehr in den erloschenen Krater des Mount Bosavi erwarten Ulla aufregende Neuigkeiten: Die Forscher haben ein Säugetier entdeckt, das noch kein Experte je zu sehen bekommen hat und das in noch keinem Buch verzeichnet steht: Eine mopsgroße Riesenratte – tatsächlich eine neue Säugetierart? Auch die hier lebende Unterart eines plüschigen Kletterbeuteltiers scheint eine neue Entdeckung zu sein: Was für ein Erfolg für die "Expedition Neuguinea"!

Autor:innen des Films sind Annie Backhouse, Lothar Frenz, Jonny Keeling und Jonny Young.

Erstausstrahlung: 28.06.2010

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.