SENDETERMIN So., 28.11.21 | 13:15 Uhr | Das Erste

Erlebnis Erde: Wenn es Nacht wird im Ozean

Wesen der Tiefe

Wenn es Nacht wird im Ozean | Video verfügbar bis 05.12.2021 | Bild: NDR/NDR Naturfilm/Doclights GmbH / Rick Rosenthal

Nacht für Nacht vollzieht sich in den Meeren dieser Welt ein wundersamer Wandel. Wenn die Akteure des Tages in ihren Verstecken verschwunden sind, tauchen seltsame Wesen aus der Tiefe auf. Manche sehen aus wie gallertartige Kakadus, andere wie durchsichtige Gürtel, wieder andere durchziehen mit ihren Nesselfäden das Wasser wie ein riesiges dreidimensionales Spinnennetz.

Sie sind die Vorhut der größten Tierwanderung der Welt. Die wenigsten von ihnen hat je ein Mensch gesehen. Ihnen folgen hungrige Fische wie die blinkenden Laternenfische. Und Tintenfische, die wiederum Jagd auf die Laternenfische machen. Sie finden schließlich ihren Meister in Delfinen, die schon Stunden vorher auf die Ankunft der Tiere aus der Tiefsee warten.

Faszinierender Tauchgang im stockdunklen tropischen Pazifik

Rick Rosenthal, Meeresbiologe und Unterwasserfilmer mit über 30-jähriger Erfahrung, wagt ein ganz besonderes Abenteuer: Er will die geheimnisvollen Nachtwanderer unbedingt vor die Kamera bekommen. Mitten in der Nacht taucht er in den stockdunklen tropischen Pazifik, weitab vom Land über einem 3.000 Meter tiefen Unterwassercanyon. Verliert er den Kontakt zum Basisschiff, ist er verloren.

Der Glaskopffisch (Macropinna microstoma) ist ein Bewohner der Tiefsee. Über seinen nach oben gerichteten Augen liegt eine durchsichtige Gallertschicht, die es ihm ermöglicht, Feinde schnell zu entdecken.
Der Glaskopffisch ist ein Bewohner der Tiefsee. Über seinen nach oben gerichteten Augen liegt eine durchsichtige Gallertschicht, die es ihm ermöglicht, Feinde schnell zu entdecken. | Bild: NDR/NDR Naturfilm/Doclights GmbH / Rick Rosenthal

Sein erster Tauchgang endet mit einer Enttäuschung: Er bekommt nur wenige, unscheinbare Tiere zu sehen. Doch das kann nicht alles sein. Rund eine Milliarde Tonnen, so schätzen Wissenschaftler, beträgt die Masse der Kreaturen, die allnächtlich Hunderte bis Tausende Meter aufsteigen. Sie alle haben dasselbe Ziel: in die tagsüber lichtdurchfluteten und dadurch nährstoffreichen oberen Wasserschichten zu gelangen.

Gewaltige Tierwanderung bei Nacht

Rick Rosenthal begleitet eine Expedition des renommierten Tiefseeforschers Bruce Robison und beobachtet fasziniert, was dessen ferngesteuertes Tauchboot alles vor die Kamera bekommt. Eine Welt, in die er als Taucher niemals vorstoßen kann. Die gewaltige Tierwanderung, so erfährt er, wird vom Licht gesteuert. Die lichtscheuen Wesen brauchen den Schutz der Dunkelheit, um vor ihren Feinden sicher zu sein. Sie folgen einem Helligkeitswert, der ein Prozent des normalen Tageslichts entspricht. Wenn der Mond scheint, kommen die Tiere nicht so weit nach oben. Das ist in der Nacht, in der Rick taucht, der Fall.

Der Schwarzspitzenhai (Carcharhinus limbatus) ist ein wendiger Jäger. Die Art wird etwa 150 cm lang.
Der Schwarzspitzenhai ist ein wendiger Jäger. Die Art wird etwa 150 cm lang. | Bild: NDR/NDR Naturfilm/Doclights GmbH / Rick Rosenthal

In der nächsten Neumondnacht wagt Rick einen neuen Tauchgang. Wird er dieses Mal die größte Tierwanderung der Welt hautnah miterleben?

"Wenn es Nacht wird im Ozean" ist ein Film mit faszinierenden Tieren, die selbst von Wissenschaftler bislang kaum beobachtet werden konnten. Eine Dokumentation über ein Ereignis, das zwar jede Nacht immer wieder aufs Neue geschieht und dennoch so gut wie noch nie von jemandem gesehen worden ist. So unbekannt wie die dunkle Seite des Mondes.

Ein Film von Rick Rosenthal

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.