SENDETERMIN Mo., 09.01.23 | 20:15 Uhr | Das Erste

Erlebnis Erde: Wildes Kalifornien (1)

Ströme des Lebens

PlayEin Kalifornischer Gelbbauchmolch bewacht sein Laichpaket.
Wildes Kalifornien (1): Ströme des Lebens | Video verfügbar bis 09.04.2023 | Bild: NDR/doclights GmbH / Mark Romanov

Kalifornien ist der Superstar unter den Bundesstaaten der USA: Großartige Kulissen an Land und im Ozean sind Bühne vielfältiger Stars und Sternchen. Der Landstrich bietet mehr als 2000 Kilometer Küste, über 4000 Meter hohe Berge, die größten Tiere, die höchsten und die ältesten Bäume der Welt. Seine Naturschönheiten voller Superlative können mithalten mit den Ikonen der Traumfabrik des sogenannten Golden State.

Im aufwendigen Zweiteiler "Wildes Kalifornien" stellt der renommierte Naturfilmer und Meeresbiologe Rick Rosenthal, vierfacher Emmy-Gewinner, seine Heimat Kalifornien vor, wie man sie bislang kaum gesehen hat – über und unter Wasser.

Jedes Jahr treten die Grauwale ihre Reise von den nahrungsgründen im Norden zu den Paarungsplätzen im Süden an. Sie können bis zu 15 Meter lang werden und bis zu 40 Tonnen Gewicht erreichen.
Jedes Jahr treten die Grauwale ihre Reise von den nahrungsgründen im Norden zu den Paarungsplätzen im Süden an. Sie können bis zu 15 Meter lang werden und bis zu 40 Tonnen Gewicht erreichen. | Bild: NDR/doclights GmbH / Rick Rosenthal

Der erste Teil "Ströme des Lebens" zeigt die Bedeutung des Lebenselixiers Wasser für den drittgrößten Bundesstaat der USA. Die nährstoffreichen Meeresströmungen vor der Küste Kaliforniens speisen eines der produktivsten Ökosysteme der Welt. Große Schulen von Delfinen jagen schier endlose Fischschwärme. In den Riesentangwäldern tummeln sich Seeotter. Und die einst fast ausgerotteten Grauwale bringen nach der längsten Wanderung, die Säugetiere auf dem Globus unternehmen, in den warmen Wassern der Baja California ihre Jungen zur Welt. In einzigartigen Aufnahmen ist es Rick Rosenthal gelungen, die Werbung von zwei Grauwalbullen um ein Weibchen und die anschließende Paarung zu filmen.

Kalifornien als Speisekammer Amerikas

Die Meeresströmungen versorgen aber auch das Land mit Wasser: Wolken und Nebel bringen Unmengen Feuchtigkeit an Land und machen Kalifornien zu einer Speisekammer Amerikas. Die gewaltigen, oft über 1000 Jahre alten und über 100 Meter hohen Mammutbäume der Redwoods entziehen den Feuchtigkeitsströmen der Luft Wassertröpfchen. Vor allem im Winter dringen atmosphärische Flüsse tief ins trockene Landesinnere, wo sie an den hohen Bergen der Sierra Nevada gestoppt werden und im einzigartig schönen Yosemite-Nationalpark als Schnee niedergehen. So entstehen wichtige Wasserspeicher für die trockene Jahreszeit im ganzen Land.

Rick Rosenthal zeigt eindrucksvoll die Zusammenhänge zwischen den Strömen des Wassers im Ozean, in der Luft und an Land auf, zwischen den Laichwanderungen der Lachse, dem Überleben der seltenen Sierra-Dickhornschafe und den Winterquartieren von Hunderttausenden von Schneegänsen aus der Arktis und macht deutlich, wie übermäßige Landwirtschaft und der Klimawandel dieses Gefüge mit schweren Dürren schon heute bedrohen. Dabei nimmt er die Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf die nächtlichen Beutezüge der Pumas und auf den Laufsteg der balzenden Beifußhühner, deren aufgeblähte Luftsäcke an die Puschel kalifornischer Cheerleader erinnern.

Zweiteiliger Film von Rick Rosenthal

"Wildes Kalifornien" ist eine Koproduktion von Terra Mater Studios und Doclights/NDR Naturfilm mit BR in Zusammenarbeit mit ARTE France und PBS.

Diese Sendung ist ab 29.12. vorab und nach der Ausstrahlung 3 Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar.

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.