SENDETERMIN Mo., 28.03.22 | 23:50 Uhr | Das Erste

Geschichte im Ersten: Vergessene Grenze

Hartmut Tautz (Jonathan Beck) auf der Flucht.
Hartmut Tautz (Jonathan Beck) auf der Flucht. | Bild: BR/Ceszka Televize/Loopfilm GmbH/ORF/arte/Valerio Agolino

Die Grenze zwischen der Tschechoslowakei auf der einen und der BRD und Österreich auf der anderen Seite ist ein gefährlicher Ort. Auf den insgesamt 809 Kilometern kommen von 1945 bis 1989 über tausend Menschen ums Leben. Damit hält dieser Grenzabschnitt den traurigen Rekord der tödlichsten Grenze im Kalten Krieg. Die Geschichte eines mörderischen Bollwerks, das fernab der Berliner Mauer seine Opfer fordert. Erstmals im Deutschen Fernsehen wird die Geschichte des "Eisernen Vorhangs" aus beiden Perspektiven erzählt. Dafür hat ein internationales Team jahrelang gemeinsam recherchiert: Geschichten von Grenzsoldaten, Fliehenden, Überlebenden und Menschen, die Familienangehörige verloren haben. Und von denen, die dafür verantwortlich sind.

30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs sollen die Opfer der Grenze späte Gerechtigkeit erfahren und die Todesschützen bestraft werden. Mord verjährt schließlich nie. Nach intensiver Aktenforschung bringt im Jahr 2019 die NGO Platform of European Memory and Conscience mehrere solcher Fälle bei der tschechischen und der deutschen Staatsanwaltschaft zur Anzeige. Für die BRD ist die Staatsanwaltschaft Weiden zuständig, auf tschechischer Seite die Staatsanwaltschaft Prag 1.

Die Flucht als letzter verzweifelter Ausweg

In enger Kooperation ermitteln sie als Joint Investigation Team zahlreiche Fälle. Einer davon ist der des damals 18-jährigen Hartmut Tautz. 1986 wird er in der Nähe von Bratislava bei seinem Fluchtversuch von Wachhunden angefallen und schwer verletzt. Die herbeigeeilten Grenzsoldaten verhören den Verletzten, anstatt ihm zu helfen. So verblutet Hartmut Tautz noch auf dem Weg ins Krankenhaus. Seine Schwester Carola Tautz-Bär hofft mit Hilfe der neuen Ermittlungen, dass sich die Täter endlich verantworten müssen. Auch andere Opfer und Angehörige hoffen nun, dass die Wahrheit hinter vielen bislang ungeklärten Todesfällen im Grenzgebiet ans Licht kommt.

Die Flucht in den Westen ist für viele der letzte verzweifelte Ausweg. Prof. Barbara Stelzl-Marx, Leiterin des Instituts für Kriegsfolgenforschung in Graz, legt dar, wie totalitäre Rahmenbedingungen die individuelle Freiheit so sehr beeinträchtigen, dass Menschen bereit sind, alles aufs Spiel zu setzen. Die Fluchtmittel sind vielfältig: Mit Hilfe eines Schleusers über die grüne Grenze, mit der Waffe in der Hand vorbei an Grenzposten, mit einer selbstgebauten Seilrutsche über das Starkstromkabel oder wie die Maulwürfe unter der Grenze hindurch. Mit dem Mut der Verzweiflung, der Freiheit entgegen.

Selbstschussanlagen und Hochspannungszäune

Die Grenzanlagen, die die damalige Tschechoslowakei von den westlichen Ländern abtrennen, sind teilweise zwölf Kilometer breit, mit Selbstschussanlagen, Hochspannungszäunen, attackierenden Hunden und Stacheldrahtrollen versehen.

Ein Soldat auf der Flucht durch den Wald.
Ein Soldat auf der Flucht durch den Wald. | Bild: BR/Ceszka Televize/Loopfilm GmbH/ORF/arte/Valerio Agolino

Unbekanntes, überraschendes und sehr eindrückliches Archivmaterial zeigt, wie abgeschottet und unabhängig die jeweils andere Seite während des Kalten Krieges lebte. Beide Seiten, Ost und West, wussten über Jahrzehnte nur wenig über das Leben, den Alltag der Menschen auf der anderen Seite. Weil sie nur selektiv informiert wurden – und bisweilen sicher auch manipuliert.

Dass Menschen im Westen die CSSR als vergleichsweise "liberale Diktatur" wahrnahmen, und als Heimat von Maulwurf, Pan Tau und zahlreicher romantischer Märchenfilme. Dass im Osten viele Menschen gar nicht so sehr mit dem Regime haderten und sehnsüchtig gen Westen blickten, sondern sich mit ihrem Alltag arrangierten.

Beinahe 30 Jahre hat es gedauert, bis sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in allen drei Ländern mit diesen Todesfällen befasst und vorsichtig eine länderübergreifende Zusammenarbeit begonnen haben. Gemeinsam haben sie versucht herauszufinden, warum gerade dieser Teil der jüngeren europäischen Geschichte so vernachlässigt wurde.

Die Dokumentation erzählt die Geschichten von Grenzsoldaten, von Fliehenden, von Überlebenden und von Menschen, die Familienangehörige verloren haben. Und von denen, die dafür verantwortlich sind. Sie erzählt von Ermittlern, Staatsanwälten und Historikern, die die Verbrechen an der Grenze aufzudecken versuchen.

Ein Film von Oliver Halmburger

Diese Sendung ist online first einen Tag vor Ausstrahlung und danach sieben Tage lang in der ARD Mediathek verfügbar.

12 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.