SENDETERMIN Mo., 07.03.22 | 23:35 Uhr | Das Erste

Von der Ökobewegung zum Konzern: 50 Jahre Greenpeace

Geschichte im Ersten

PlayHautnah dabei: Greenpeace-Aktivisten protestieren auf dem Dach gegen die "klimaschädliche" Finanzpolitik der Europäischen Zentralbank
Von der Ökobewegung zum Konzern: 50 Jahre Greenpeace | Video verfügbar bis 07.03.2023 | Bild: NDR/Vincent Productions / Sebastian Bellwinkel

Im September 1971 wurde Greenpeace in Vancouver/Kanada gegründet. Damals startete eine Gruppe umweltbewegter Hippies den Versuch, amerikanische Atomtests in Alaska zu verhindern. Die Dokumentation untersucht, wie aus der kleinen Öko-Bewegung eine Art weltweiter Konzern wurde. Ist die Methode der inszenierten Aktionen - wie bei der Besetzung der Ölplattform Brent Spar- heute noch wirksam, um die nahende Klimakatastrophe abzuwenden? Greenpeace-Gründer berichten, wie gezielt sie schon damals ihre Aktionen geplant haben, damit möglichst viele Medien über den Kampf gegen Walfänger und Robbenschlächter berichten. Mit dieser Strategie hat Greenpeace in den letzten Jahrzehnten viel Aufmerksamkeit erzielt und auch Veränderungen angestoßen.

Einst hat Paul Watson für Greenpeace Robben gerettet, heute kritisiert er als Sea Shepherd-Aktivist die ehemaligen Kollegen.
Einst hat Paul Watson für Greenpeace Robben gerettet, heute kritisiert er als Sea Shepherd-Aktivist die ehemaligen Kollegen. | Bild: NDR / Vincent Productions

Seltene Einblicke hinter die Kulissen von Greenpeace

Doch Autor Sebastian Bellwinkel lässt Aktivisten nicht nur unterhaltsame Heldengeschichten erzählen, sondern stellt auch Fragen zur Gegenwart: Wie geht die von Kritikern inzwischen als "bürokratisch" kritisierte NGO mit der Medienmacht der "Fridays for Future"-Bewegung um? Welche neuen Wege geht die Umweltorganisation, um Zustände abzuwenden, die sehr viel gravierender sein sollen als die der aktuellen Corona-Pandemie?

Neue Allianzen bilden: Jennifer Morgan, Chefin von Greenpeace International (re.) trifft sich mit Luisa Neubauer, Führungsfigur bei Fridays for Future (li.).
Neue Allianzen bilden: Jennifer Morgan, Chefin von Greenpeace International trifft sich mit Luisa Neubauer, Führungsfigur bei Fridays for Future. | Bild: NDR/Vincent Productions / Felix Korfmann

Der Film bietet dabei seltene Einblicke hinter die Kulissen. So konnte das Kamerateam im riesigen Hamburger Aktionsmittel-Lager drehen und dabei u. a. die Entstehung der typischen Greenpeace-Transparente filmen. Außerdem begleitete das Team die Aktivisten hautnah bei einer Aktion auf dem Dach der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.

Ein Film von Sebastian Bellwinkel

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.