SENDETERMIN Mo, 20.05.19 | 23:00 Uhr | Das Erste

Rabiat: Deutschland den Deutschen?

Folge 2

Play„Rabiat: Deutschland den Deutschen?“ besucht "OMAS GEGEN RECHTS", eine zivilgesellschaftliche überparteiliche Initiative, hier auf einer Demo in Fulda.
Rabiat: Deutschland den Deutschen? | Video verfügbar bis 19.05.2020 | Bild: Radio Bremen / Ihan Coskun

Deutschland schwankt zwischen "Merkel muss weg" und "Wir sind mehr". Wer ist Nazi? Wer ist Wutbürger? Wer ist bloß konservativ? Was macht die Mehrheit, die Mitte? Wie wappnet sich der Republikaner gegen die Feinde der Demokratie? Verblasst der Entwurf einer modernen und weltoffenen Gesellschaft? Das fragt sich "Rabiat"-Autorin Gülseren Ölcüm seit einigen Monaten. Für "Rabiat: Deutschland den Deutschen?" reist sie, die selbst zwei Pässe hat, durch die Republik, um herauszufinden, wie Deutschland derzeit tickt und wie sie selbst zu Deutschland steht.

Omas gegen Rechts

Dabei begegnet Gülseren Ölcüm Heike Arnold. Sie möchte, dass ihre Enkel genauso frei und demokratisch aufwachsen, wie sie es konnte. Sie will keinen Rechtsruck im Land und keine autokratische Partei. Deswegen engagiert sie sich bei der Initiative "OMAS GEGEN RECHTS“. Zusammen gehen sie auf Demos oder organisieren andere Projekte. Rechts fängt für Heike Arnold und ihre Mit-Omas sehr früh an: jeder, der nach Herkunft, Ethnie und Religion differenziert und vor allem ausgrenzt. Stimmt die Definition?

Rabiat-Reporterin Gülseren Ölcüm trifft Michel Friedman (Jurist, Medienmacher) in seiner Kanzlei in Frankfurt: "Ich bin neugierig. Ich möchte lernen. Und das geht nur, in dem man nur in einen Konflikt tritt. In dem man eine Meinung, eine Überzeugung hört, die nicht die eigene ist."
Rabiat-Reporterin Gülseren Ölcüm trifft Michel Friedman | Bild: Radio Bremen / Ilhan Coskun

Weiß der Jurist und Fernsehmoderator Michel Friedman Antworten darauf, wie man streitet und ob man sich auf jede Diskussion einlassen sollte? Er diskutiert ausnahmslos mit jedem, sagt er. Aber auch für ihn gibt es Grenzen: "Wenn jemand den Holocaust leugnet, habe ich keine Gesprächsgrundlage mehr."

Fast 20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben rechtspopulistische Denkmuster, sagt Prof. Wilhelm Heitmeyer, Soziologe. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Rechtsextremismus, Gewalt, soziale Desintegrationsprozesse und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Von ihm will Gülseren Ölcüm wissen, was gerade los ist, wann sich das alles angebahnt hat und wie er selbst mit der Situation umgeht.

Gülseren Ölcüm trifft Frauke Petry

Rabiat-Reporterin Gülseren Ölcüm im Interview mit Frauke Petry (Blaue Wende/Das Bürgerforum): „Ich wollte nie Angst machen, aber ich schließe nicht aus, dass ich auch Angst mache.“
Rabiat-Reporterin Gülseren Ölcüm im Interview mit Frauke Petry: „Ich wollte nie Angst machen, aber ich schließe nicht aus, dass ich auch Angst mache.“ | Bild: Radio Bremen / Matthias Bähr

Auf ihrer Suche wagt die "Rabiat"-Reporterin schließlich selbst den Versuch und redet mit Rechtspopulisten. Sie trifft in Zwickau Frauke Petry, Ex-AfD-Vorsitzende. Für Gülseren Ölcüm hat Frauke Petry die Stimmung in Deutschland in den letzten Jahren stark beeinflusst. Unter ihrem Vorsitz fielen rechtspopulistische und teilweise extreme Äußerungen. Für sie gehört Polarisierung und Emotionalisierung zum Politik-Business. "Vielleicht schießt man da manchmal über das Ziel hinaus", so Frauke Petry, aber das gehört nun mal dazu.

Quer durch Deutschland führt "Rabiat: Deutschland den Deutschen?" und trifft Menschen, die sich für Toleranz und Vielfalt engagieren, und andere, die den Populismus vorangetrieben haben. Dabei geht es immer auch um die eigene Einstellung: Muss man nicht mehr die Diskussion suchen? Tut man manchen Menschen unrecht?

Ein Film von Gülseren Ölcüm

45 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.