SENDETERMIN Mo, 14.05.18 | 23:00 Uhr

Geld. Macht. Glück.

Folge 3

PlayReich und schön: Beim "Reich und schön: Beim "Snow Polo World Cup" in Sankt Moritz treffen sich einmal im Jahr die Reichen aus aller Welt.
Geld. Macht. Glück. | Video verfügbar bis 13.05.2019 | Bild[1]: Radio Bremen / Andy Lehmann

Wenn Familie Grupp mittags beim Müsli sitzt, wird die Milch vom Butler serviert – in weißem Anzug, mit weißen Handschuhen. Die Unternehmerfamilie ist mit Textilien der Firma Trigema reich geworden und residiert in einer reetgedeckten Villa auf der Schwäbischen Alb.

Auch die beiden Kinder Bonita und Wolfgang, 28 und 27 Jahre alt, leben mit auf dem Anwesen der Eltern. Bald wird er oder sie den Betrieb mit 1.200 Mitarbeitern übernehmen. Aber eben nur einer von beiden. Der vom Vater vorgegebene Wettbewerb zwischen den Erben – für beide kein Grund, sich aufzuregen.

Familienunternehmen als Teil des Lebens

"Es ist doch richtig, dass am Ende der- oder diejenige das Unternehmen führt, der oder die am besten geeignet ist", sagt Wolfgang Grupp junior. Das Wohl der Firma und der Arbeitsplätze steht über allem. Ein anderes Leben kann sich keins der beiden Kinder vorstellen. "Wir kennen es ja auch nicht anders", sagt Bonita Grupp: "Die Firma war schon immer ein wichtiger Teil unseres Lebens."

Was ist Klischee? Was ist Luxus? Rabiat-Autor Steffen Hudemann mit kubanischer Zigarre.
Was ist Klischee? Was ist Luxus? Rabiat-Autor Steffen Hudemann mit kubanischer Zigarre. | Bild: Radio Bremen / Sven Kiesche

In der Radio-Bremen-Reportage "Geld. Macht. Glück." von Steffen Hudemann geht es um Menschen, die jung sind, aber schon millionenschwer – und die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Einer protzt mit Privatjet und Pariser Champagnersausen auf Instagram, Start-Up-Millionäre dagegen wollen an ihrem Studentenleben eigentlich nicht viel ändern. Und die Sprösslinge einer Unternehmerdynastie denken vor allem nach über die Bürde, die Vermögen für sie bedeutet. "Rabiat"-Reporter Steffen Hudemann lernt junge Reiche kennen, so alt wie er selbst, und fragt: Was macht sehr viel Geld mit Menschen unter 40, die mehr haben, als sie je brauchen werden?

Was ist Luxus, wenn man alles hat?

Start-Up-Gründer in Berlin - Philipp Hartmann (m.) investiert sein Geld in Kunst, zum Beispiel in der Galerie von Händler Gerd Harry Lybke.
Start-Up-Gründer in Berlin: Philipp Hartmann (M.) investiert sein Geld in Kunst, zum Beispiel in der Galerie von Händler Gerd Harry Lybke. | Bild: Radio Bremen / Matthias Bähr

In Sankt Moritz feiert die bessere Gesellschaft sich selbst – beim exklusiven Snow Polo Turnier mit Champagner, Pelz und Kaviar. Statussymbole, von denen die Berliner Start-Up-Unternehmer Tobias Johann und Philipp Hartmann nicht viel halten. Sie kleiden sich trotz Millionenvermögens eher wie Studenten. Die Mitbegründer des Online- Lieferdienstes Lieferando investieren ihr Geld in Kunst und urbane Kultur. "Es geht nicht nur immer um höher, schneller, weiter", sagt Philipp Hartmann: "Es gibt schöne Dinge im Leben und es ist schön, wenn man sich die leisten kann."

Instagramer Bayo Surakatu inszeniert sich und seinen Lebensstil im Netz. Von Bescheidenheit hält er nichts. Er ist stolz darauf, was er sich erarbeitet hat und zeigt es gern. Eine Armbanduhr kaufen im Wert einer Eigentumswohnung? Deswegen hat er kein schlechtes Gewissen: "Ich habe mir alles selbst erarbeitet“, sagt er.

Reich und schön: Beim "Reich und schön: Beim "Snow Polo World Cup" in Sankt Moritz treffen sich einmal im Jahr die Reichen aus aller Welt.
Reich und schön: Beim "Reich und schön: Beim "Snow Polo World Cup" in Sankt Moritz treffen sich einmal im Jahr die Reichen aus aller Welt. | Bild: Radio Bremen / Andy Lehmann

Tabuthema Reichtum

Dem offiziellen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung zufolge besitzen die oberen zehn Prozent in Deutschland mehr als die Hälfte des Vermögens. Vermutlich ist die Konzentration noch deutlich höher. Laut einer Oxfam-Studie strich das reichste Prozent im vergangenen Jahr 82 Prozent des Vermögenswachstums ein.

Mit Reichen über ihr Geld ins Gespräch zu kommen, ist nicht immer leicht. Steffen Hudemann hat sich für das Radio Bremen-Reportageformat "Rabiat" trotzdem auf die Suche gemacht nach jungen Menschen mit Geld. Entstanden ist ein Film über das Tabuthema Reichtum: Was treibt Deutschlands Vermögende an? Wie denken sie über Ungleichheit in unserer Gesellschaft? Und was ist eigentlich Luxus, wenn man alles hat?

Ein Film von Steffen Hudemann

Eine Produktion der Sendefähig GmbH im Auftrag von Radio Bremen 2018

Was macht sehr viel Geld mit jungen Menschen?

Diskutieren Sie mit!
Über unsere Kommentarfunktion unten auf dieser Seite.

32 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.