Sonnenwind

Die Sonne scheint – was nach Schönwetter klingt, ist in Wirklichkeit eine Kette gewaltiger Eruptionen auf unserem Zentralgestirn. Die Sonne arbeitet wie ein Kernreaktor: In ihrem Inneren wird bei unvorstellbar hohen Temperaturen Wasserstoff zu Helium verschmolzen, dabei werden riesige Mengen hochaktiver Protonen und Elektronen ins All geschleudert.

Mit Geschwindigkeiten um die 400 Meter pro Sekunde trifft dieser Teilchenstrom, der sogenannte "Sonnenwind", auf die Erde und würde hier alles Leben vernichten, wenn Atmosphäre und Magnetfeld nicht eine undurchdringliche Schutzschicht bilden würde. So reagieren die geladenen Teilchen mit dem Sauerstoff und Stickstoff in dieser Schutzhülle – ein Prozess, der das faszinierende Leuchten auslöst: Grün, wenn Sauerstoff betroffen ist, violett bis blau, wenn Stickstoff beteiligt ist.